Zechin verliert in Hohenbocka

Verbandsliga (Männer) - 4.Spieltag

Zum vierten Spieltag der Verbandsliga 2017/18 führte es die SG Zechin in den Landkreis OSL zum SV „grün-gelb“ 1923 Hohenbocka, bei dem das erste Auswärtsspiel der laufenden Saison zu bestreiten war. Zurzeit fehlen einfach das nötige Glück und der Kegel mehr, um zurück in die Erfolgsspur zu finden. Daher endete die Begegnung mit einem 6:2 nach Mannschaftspunkten bei einem Stand von 3173:3151 Holz für die Hausherren.

Die Anfangsphase gehörte einzig und allein Hohenbockas Startduo aus Clemens Potratz (552) und Philipp Mulka (553), die einen guten Kegelsport vortrugen. Mit jeweils 3:1 Satzpunkten gingen beide Duelle an „Bucke“, da Karsten Trabs (502) und der solide agierende Thomas Buchholz (529) das Nachsehen hatten. Somit begann der zweite Durchgang mit einem 2:0 Rückstand und einem Defizit von 74 Kegel. Unbeeindruckt zeigte sich Kapitän Robert Lehmpfuhl, der mit einem guten Beispiel voranging. „Wenn man die Bahn kriegt, dann ist sie ergiebig!“, so seine Worte in der Eröffnungsansprache. Und sie war für ihn ergiebig! Mit fantastischen 582 Holz reduzierte er den Gesamtrückstand gehörig und heimste den ersten Zähler gegen Fabian Paßora (511) ein. Indes war ein weiterer Punktgewinn durch Steffen Paulus (488) gegen Martin Grafe (503) nötig, um wieder ins Spiel zurückzufinden und um eine bessere Ausgangslage für den letzten Durchgang zu schaffen. Bis zur Schlussbahn sah es für Zechins Paulus ganz komfortabel aus, aber dann gelangen nicht mehr die benötigten Würfe. Grafe verteidigte damit den dritten Punkt für Hohenbocka, so dass für den letzten Abschnitt die Überwindung eines 3:1 mit nunmehr 18 Holz Rückstand als Aufgabe zu bewältigen waren. Diese Last trugen Karsten Glatzer (263) und Marco Specht (544). Der Heimakteur Denny Wukasch (522) konnte gegen Glatzer die erste Bahn knapp gewinnen, musste aber die zweite abgeben. Unverhofft nach dem Seitenwechsel verlor Glatzer völlig den Faden und um eine drohende Niederlage aus dem Weg zu gehen, wurde Andy Seidemann (243) eingewechselt. Aber auch hier behielt Wukasch am Ende die Oberhand. Auf der anderen Seite lieferte Specht eine gute Leistung gegen Thomas Lindow (532) ab. Nachdem die erste Bahn deutlich verloren ging, kämpfte er sich auf den drei folgenden Sätzen heran und bezwang Lindow mit 3:1 Punkten, was aber nicht mehr zur Vermeidung der Niederlage verhalf. Damit rutscht die SG Zechin weiter in den Tabellenkeller ab.

Karsten Glatzer