Falkenberg verliert zu Hause denkbar knapp

Landesliga Frauen - 4.Spieltag

ESV Lok Falkenberg gegen ESV Lok Cottbus 1.  2 : 4 (1887 Kegel : 1892 Kegel)

Durch den Ausfall zweier Leistungsträger konnten die Falkenbergerinnen dieses Spiel am Ende nicht gewinnen.

Die Falkenbergerinnen begannen mit den beiden Ersatzspielerinnen Heidemarie Stolinski (434 Kegel, 1 SP, 0 MP) und Karin Schrötter (445 Kegel, 1 SP, 0 MP). Beide hatten gegen die stark spielenden Cottbuserinnen Petra Schmidt (484 Kegel, 3 SP, 1 MP) und Cindy Meißner (514 Kegel, 3 SP, 1 MP) nicht den Hauch einer Chance. Mit einer hohen Gesamtkegeldifferenz von minus 119 Kegel und 0 : 2 Mannschaftspunkten war eine gewisse Vorentscheidung für die Gäste schon fasst gefallen. Im letzten Durchgang mit Silke Hofmann (521 Kegel, Tagesbeste, 3 SP, 1 MP) und Daniela Böhme (487 Kegel, 2 SP, 1 MP) musste nun schon ein Wunder her um das Spiel noch zu gewinnen. Beide mussten ihre Mannschaftspunkte holen und den großen Kegelrückstand wegmachen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten steigerten sich Silke und Daniela von Bahn zu Bahn. An das gewisse Wunder konnte man auf einmal doch wieder glauben, denn der Kegelrückstand war kurz vor Ende fasst aufgeholt. Die letzten Räumer mussten über Sieg und Niederlage entscheiden. Leider fehlten am ende ganze 6 Kegel zum ersehnten Sieg.

Die Gäste spielten im letzten Durchgang mit Kathrin Birghan (445 Kegel, 2 SP, 0 MP) und Birgit Meißner (449 Kegel, 1 SP, 0 MP).

Dieter Bäckta