Deutschlandpokal der A-Jugend in Peine

Brandenburger Auswahl holt Silber

Zur Halbzeit der Herbstferien reiste unsere Landesauswahl der A-Jugendlichen am Freitag, 27. Oktober, nach Peine zum diesjährigen Deutschlandpokal. Für diesen Einsatz wurden Monique Kabisch (Klosterfelde), Annika Koch (Kyritz), Sarah Lieske (Brieselang) und Josephine Schmidt (Wandlitz) sowie bei den Jungen Paul Fischer (Kablow), Daniel Hahn (Beeskow), Erik Schönrock (Altdöbern, nachgerückt für Eric Richter) und Lukas Rietz (Kirchhain) berufen. Die Betreuung übernahmen Sven Kämpfe (Eberswalde), Jennifer Schauer (Altdöbern) und Uwe Penz (Eberswalde) als Delegationsleiter.

Als Titelverteidiger der beiden letzten Ländervergleiche war der Ehrgeiz groß, den Pokal auch in diesem Jahr mit in die Heimat zu nehmen. Die Anreise am Vorabend sorgte für einen erholten Start in den ersten Turniertag am Samstag. Nach der Eröffnung durch den DBKV Jugendvorstand rollten die ersten Kugeln in den Einzeln der teilnehmenden sechs Landesverbände über die Bahn. Der Start der Brandenburger erfolgte sehr verhalten und so blieben die Leistungen der Einzel und Paare deutlich unter den Möglichkeiten. Um unter die ersten drei Halbfinalisten zu kommen, mussten Lukas Rietz und Monique Kabisch noch gegen die Konkurrenz aus Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern (alle 18 Punkte) ins Stechen. Mit einem Puffer von fünf Holz zogen die Brandenburger auf Vorrundenplatz drei in das Halbfinale ein – weiterhin Siegeshoffnung. Für das Halbfinale qualifizierten sich außerdem Schleswig-Holstein und Niedersachsen (24).

Die beiden Einzel und das männliche Doppelpaar hatten noch am gleichen Tag ihren Halbfinaleinsatz und traten deutlich überzeugender auf als noch in der Vorrunde. Am Ende des ersten Turniertages teilten sich die Jugendlichen vorläufig den ersten Halbfinalplatz mit Schleswig-Holstein und waren guter Dinge. Am nächsten Morgen gingen noch das weibliche Doppelpaar sowie das Mixed auf die Bahnen. Beide Paare hatten größere Schwierigkeiten und mussten sich der Konkurrenz geschlagen geben. Da die stark spielenden Schleswig-Holsteiner (13 Punkte) aber alle Punkte einfuhren und so Niedersachsen (8) auf Distanz hielten, konnten die Brandenburger (9) erneut ganz knapp eine Runde weiterziehen und standen nun im Finale um den begehrten Pott.

Mit der Sicherheit einer Medaille und gewohnter Aufstellung starteten die Jugendlichen nun mit neuer Motivation in den letzten Part des Turniers. In zwei starken ersten Durchgängen konnten Lukas und Monique im Einzel ihre Punkte einfahren. Mit einem Zwischenstand von 2:0 Punkten ging das weibliche Doppel mit Josephine und Annika auf die Bahnen. Leider bereitete ihnen der zu spielende Wurf erneut Probleme und sie gaben ihren Punkt an die Konkurrenz ab. Besser lief es bei Paul und Erik im männlichen Doppel. Sie spielten souverän, hielten lange Zeit mit und mussten sich am Ende doch geschlagen geben – 2:2. Im letzten und entscheidenden Mixed-Durchgang machten Sarah und Daniel der Konkurrenz ordentlich Druck. Nach starkem Schlussspurt der beiden und größeren Patzern der Holsteiner gaben die Brandenburger ihren letzten Punkt mit vier Holz Rückstand denkbar knapp ab – 2:3 und damit Silber! Den Pokal gewann Schleswig-Holstein, Bronze ging im „kleinen Finale“ gegen Mecklenburg-Vorpommern an Niedersachsen.

Nach den Zitterpartien in Vorrunde und Halbfinale war die Freude über Silber beim diesjährigen Ländervergleich groß. Bei der Siegerehrung nahmen die Jugendlichen und Betreuer Medaillen und Präsente entgegen. Die letztplatzierten und unterbesetzten Berliner empfingen die Rote Laterne und gaben traditionell ein Ständchen zum Besten. Zum Abschluss wurden Monique, Sarah und Annika sowie Paul, Daniel, Lukas und Eric Richter (Altdöbern) in den Beobachtungskader der Nationalmannschaft berufen. Herzlichen Glückwunsch dazu!

 

Ergebnisse

Foto: Rainer Malz
(v.l.n.r.: L. Rietz, J. Schmidt, E. Schönrock, M. Kabisch, D. Hahn, S. Lieske, P. Fischer, A. Koch)