Falkenberg verliert Heimspiel denkbar knapp gegen den Tabellenführer

Landesklasse Männer Staffel 2 - 5.Spieltag

ESV Lok Falkenberg 1. gegen TSG 65 Lübben 1.  2:6 (3107 Kegel:3108 Kegel)

Am 5.Spieltag hatten die Falkenberger den Tabellenführer aus Lübben zu Gast. Es sollte ein Spiel auf Augenhöhe werden. Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen bis zur letzten Kugel, was am Ende die Hausherren leider mit 2 Kegel Differenz verloren.

Spielverlauf:

Das Starterpaar der Falkenberger mit René Schulze (536 Kegel, 2 SP, 1 MP) und Thomas Hennig (486 Kegel, 1 SP, 0 MP) hatten es, wie erwartet, nicht leicht gegen ihre stark spielenden Gegnern Kay Rechenberger ( 520 Kegel, 2 SP, 0 MP) und Thomas Mülverstedt (505 Kegel,3 SP, 1 MP).

In den beiden ersten Sätzen hatte René seinen Gegenüber noch unter Kontrolle und gewann diese souverän. In den Sätzen drei und vier wurde der Lübbener immer stärker und gewann seine Sätze. Dennoch reichte es am Ende aufgrund der besseren Gesamtkegelzahl zum Mannschaftspunktgewinn für René.  

Bei Thomas Hennig lief es nicht so wie er sich das vorgestellt hatte. Er fand erst auf seiner letzten Bahn zum Spiel, was aber letztendlich zu spät war. Sein Gegenspieler nutzte die Schwächen von Hennig und gewann am Ende deutlich seinen Mannschaftspunkt.

Mit einem knappen 3 Kegel Rückstand und dementsprechenden 1:3 Punkten ging es mit Peter Kohn (562 Kegel, 3 SP, 1 MP) und Jörg Opitz (521 Kegel, 0 SP, 0 MP) in den 2.Durchgang.

Beide Falkenberger ließen sich gegen die stark spielenden Gäste Steffen Rechenberger (550 Kegel, 4 SP, 1 MP) und Martin Grumbt (500 Kegel, 1 SP, 0 MP) nicht aus dem Konzept bringen und lieferten sich einen beherzten Kampf. Besonders Kohn war an diesem Tag „Bärenstark“ holte klar und deutlich seinen Mannschaftspunkt und verfehlte den Einzelbahnrekord (Senioren B) nur knapp.

Trotz guter Leistung musste Opitz mit ansehen, wie sein Gegner den Mannschaftspunkt einfuhr.

Vor dem Finaldurchgang waren die Falkenberger mit plus 30 Kegel und einen Punktestand von 4:2 in Führung gegangen. Die Frage stand im Raum - werden die beiden letzten Spieler Max Schmidt (503 Kegel, 1 SP, 0 MP) und Christian Lehmann (499 Kegel, 1 SP, 0 MP) die Nerven haben und diese knappe Führung über die Ziellinie zu bringen?

Doch nach drei gespielten Sätzen (3 Bahnen) war zu erkennen, dass ein Sieg für die Falkenberger in weite Ferne rückt. Zu stark spielten die Gäste Ronny Weinack (522 Kegel, 3 SP, 1 MP) und Uwe Aust (511 Kegel, 3 SP, 1 MP). Auf der letzten Bahn ging es nun nur noch darum wenigstens ein Unentschieden zu erkämpfen. Da musste man aber die besseren Gesamtkegelzahl holen, was am Ende leider denkbar knapp um 2 Kegel verfehlt wurde.

Dieter Bäckta