Hohenbocka zuhause weiterhin ungeschlagen

Verbandsliga (Männer) - 9.Spieltag

Zum neunten Spieltag der Verbandsliga Brandenburg empfingen die Buckschen Herren die Seelower Gäste. Für Bucke standen die Vorzeichen recht gut, hatte man doch mit dem wichtigen Sieg in der Vorwoche in Elsterwerda wieder Selbstvertrauen tanken können und den ersten Auswärtssieg der Saison verbucht. Nun sollte es heißen, die weiße Weste vor heimischer Kulisse zu bewahren. Für die Gäste aus dem Oderbruch waren die Vorraussetzungen andere, hatten Sie doch in der bisherigen Saison lediglich einen Tabellenpunkt erspielt.

Im ersten Durchgang begannen für Hohenbocka Clemens Potratz und Philipp Mulka. Philipp spielte konstant über alle vier Bahnen, konnte gegen seinen Gegenspieler Maik Darge drei Bahnen gewinnen und zeigte auf der Schlussbahn mit 153 Holz nochmal eine sehr gelungene Vorstellung. Besonders erwähnenswert, dass er ohne jegliche Fehlwürfe auskam! Das Duell endete mit 543 zu 482 Holz.

Im zweiten Duell hatte auch Clemens seinen Gegenspieler Pascal Fudel gut unter Kontrolle. Er zeigte eine couragierte Leistung, wenn auch die Startbahn mit 121 Holz und die dritte Bahn mit lediglich 116 Holz unter seinem Leistungsvermögen waren. Auf der letzten Bahn hatte Clemens dann das Glück auf seiner Seite und ließ auf 87 Volle geschlagene 80 Räumer folgen, so dass sein Duell mit 547 zu 491 und ebenfalls 3:1 endete.

Im zweiten Durchgang starteten für Bucke wie in der Vorwoche Mario Paulick und Fabian Paßora. Mario erwischte einen schwarzen Tag und konnte so leider zu keinem Zeitpunkt sein bekanntes Leistungsvermögen abrufen, so dass er nach 40 Kugeln den Wechsel anzeigte und Martin Grafe für ihn übernahm. Martin brauchte den Rest der zweiten Bahn, um sich an die unerwartete Einwechselung zu gewöhnen, zeigte dann aber guten Kegelsport mit einer 137er und einer 129er Bahn. In Summe sollte die erspielten 485 Holz aber bedeutend zu wenig sein, da der Seelower Youngster Alex Karl alle vier Bahnen souverän spielte und damit auf ein Gesamtergebnis von hervorragenden 560 Holz kam. Wenn man bedenkt, dass er erst 14 Jahre alt ist, eine mehr als beachtliche Leistung.

Auf der Gegenseite spielte Fabian Paßora eine tolle Leistung! Sein Gegenspieler Frank Maudrich gewann zwar die erste Bahn dank gutem Spiel in den Räumern mit 145 zu 133, in der Folge zeigt Fabian aber, dass er zu alter Stärke zurückfindet. Tolle 199 Abräumer bei lediglich 2 Fehlwürfen, dazu ein solides Spiel in den Vollen bedeuteten einen Endstand in diesem Duell von 549 (Bestleistung auf buckscher Seite) zu 515 und 3:1 Mannschaftpunkte.

Dies führte zu einer kleinen Vorentscheidung des Spiels, da es im Schlussdurchgang lediglich darauf ankam, den Vorsprung von 76 Holz über die Ziellinie zu tragen.

An diese Aufgabe machten sich wie immer Denny Wukasch und Thomas Lindow. Thomas spielte alle vier Bahnen konstant und auf gewohnt hohem Niveau, zeigte allerdings im Räumerspiel die eine oder andere Nachlässigkeit und hatte an mancher Stelle auch nicht das Glück auf seiner Seite, was ihm an diesem Tag ein höheres Ergebnis verwehrte. Dennoch erspielte er gegen Mario Karl einen ungefährdeten 4:0 Sieg mit respektablen 538 zu 479 Holz.

Denny kam leider nicht zur gewohnten Stärke. Zwar spielte er die vier Bahnen recht konstant, hatte aber immer wieder Pech bei seinen Anspielen in den Räumern und landete so in Summe nur bei 481 Holz. Sein Gegenspieler Steffen Hornig setzte zwar auch keine Akzente, fuhr aber am Ende den Mannschaftspunkt mit 499 Holz und 3:1 Mannschaftspunkten ein.

Somit stand es am Ende 6:2 für unsere Erste, bei 3143 zu 3026 Kegeln. Für Bucke ein wichtiger Zwischenschritt zum Klassenerhalt, da man so den Anschluss an die Tabellenmitte halten konnte und sich vom 9. auf den 7. Tabellenplatz verbesserte. Für die Gäste aus Seelow heißt es hingegen, im nächsten Spiel zuhause gegen Bundesligaabsteiger Senftenberg durchzustarten, wenn man nicht frühzeitig als Absteiger feststehen möchte.

Hohenbocka erwartet zum nächsten Punktspiel am 18.11. die Sportkameraden aus Beyern,  welche in der letzten Saison ebenfalls aus der Bundesliga abstiegen und derzeit auf dem dritten Tabellenplatz sind. Bucke wird bestrebt sein, die weiße Weste zuhause zu behalten  und ist sich bewusst, dass dafür trotz Aufwärtstrend eine Leistungssteigerung notwendig sein wird!

Clemens Potratz