Semper/AdW Berlin II mit erster Saisonniederlage in Lauchhammer

Landesliga Staffel 1 (Männer) - 5.Spieltag

Am 5.Spieltag durfte Semper/AdW II nach Lauchhammer reisen, um dort gegen die zweite Mannschaft anzutreten. Aus Tabellensicht war das ein Duell 1. gegen 2. -  es war also möglich, dass es ein spannendes und hochwertiges Spiel werden könnte.

Mannschaftsführer Patrick Gulbin (479 Kegel, 2 SP, 1 MP) und Ersatzspieler Heiko Richter (508 Kegel, 2 SP, 1 MP) machten den Auftakt. Patrick zeigte kein gutes Spiel und hatte nur Glück das Philipp Kosmalla (471) noch etwas schlechter war. Heiko spielte gegen Uwe Schemmel (500) drei gute Bahnen und sicherte sich durch die gesammelten Kegel den Mannschaftspunkt.

Mit zwei Punkten am Anfang für die auswärtige Mannschaft hatte wohl keiner gerechnet. Ralf Turzer (515 Kegel, 2 SP, 0 MP) und Martin Schopmeyer (483 Kegel, 1 SP, 0 MP) wollten diesen Auftakt veredeln. Mit 284 Kegel auf den ersten 60 Wurf gelang das Ralf auch sehr gut, leider wurde er dann etwas schwächer und der Tagesbeste Martin Pötzsch (546) holte noch den Mannschaftspunkt. Martin fand gegen Silvio Trinzen (492) schwer ins Spiel und diese Kegel fehlten ihm am Ende, um einen möglichen Mannschaftspunkt zu kämpfen.

Damit war das Spiel wieder ausgeglichen und Lauchhammer hatte ein paar Kegel Vorsprung.

Thomas Fritze (463 Kegel, 1 SP, 0 MP) und Nico Grundmann (515 Kegel, 2 SP, 0 MP) wollte nun alles Mögliche versuchen um das Spiel nach an sich zu reißen. Leider kam Thomas gegen Thomas Voigtländer (507) gar nicht zu recht und lag schnell 0:3 zurück. Die Kegel die Thomas verlor konnte Nico in den ersten 60 Wurf gegen René Lesche (535) noch aufholen, aber leider riss dann auch bei ihm der Pfaden und der Punkt und das Spiel ging verloren.

Mit 2:6 und 2963:3051 unterlag man Lauchhammer II. In diesem spannenden, aber nicht unbedingt hochklassigen Spiel verlor man heute in den Räumern - 70 Kegel weniger und 60 Fehler sprechen eine deutliche Sprache.

Schon am nächsten Wochenende kann man im Heimspiel gegen Herzberg die Niederlage vergessen machen.

Patrick Gulbin