Zechiner Geschlossenheit zahlt sich aus

Verbandsliga (Männer) - 17.Spieltag

Am 17. Spieltag empfingen die Oderbrucher Classic-Kegler der SG Zechin den Tabellenzehnten ESV Lok Cottbus zum Punktspiel in der Verbandsliga 2017/18. Erneut zeigte sich, dass der Tabellenplatz nicht das Können einer Mannschaft wiederspiegelte. Der ESV präsentierte eine gute Gesamtleistung mit zwei herausragenden Einzelergebnissen. Trotzdem behielten die Greens die Oberhand in den übrigen Duellen und wiesen zudem eine hervorragende, mannschaftliche Geschlossenheit auf. Folglich gelang ein 6:2 Heimerfolg bei einem Stand von 3277:3251 Holz, so dass die Position im Mittelfeld der Tabelle gehalten wurde.

Dass die Cottbuser mit viel Selbstbewusstsein und Elan angereist sind, zeigte sich schon im ersten Durchgang. Mit dem derzeitig besten Akteur der Liga, Wolfgang Roick, sollte von Beginn an Druck aufgebaut werden. Eindrucksvoll bewies er auch auf der Zechiner Bahnanlage seine Klasse und erzielte den Topwert von beachtlichen 590 Holz. Das schwere Los zog Andy Seidemann und er versuchte dennoch sein Bestes, um gegen diese geballte Offensivkraft standzuhalten. Mit guten 540 Holz zeigte er auch eine ansprechende Leistung, welche aber nicht ausreichte. Dafür konnte aber Marco Specht mit 553 Holz und 3,5 erspielten Satzpunkten mächtig auftrumpfen. Damit wies er Jüngling Lukas Breuning (505) in dessen Schranken und glich die Partie aus. Somit stand es 1:1 nach Zählern und nur magere zwei Holz mehr für die Gäste.

Im zweiten Durchgang überraschte Gastakteur Mario Wittmann, der als Ersatz in der Startaufstellung stand, mit seiner Kegelvorstellung. Wie entfesselt spielte auch er eine sensationelle Partie und erreichte den zweiten Topwert in den Reihen der Gäste mit sehr guten 582 Holz. Ähnlich wie zuvor Seidemann, musste auch Karsten Glatzer versuchen, das Beste gegen diese Feuerkraft herauszuholen. Mit 547 Holz gelang dies auch recht zuversichtlich, trotzdem ging der Duellsieg an den ESV. Auch das zweite Duell sollte ein hartes Stück arbeiten werden, da Gastakteur Matthias Jaschke (517) mit seinen ersten beiden Bahnen gut auflegte und Steffen Paulus (533) mit 0:2 Satzpunkten gehörig unter Druck setzte. Aber der Zechiner drehte die Partie nach dem Seitenwechsel völlig und glich das Match vorbildlich aus. Zudem setzte er sich entscheidend ab und erring einen wichtigen Punkt für das Gesamtergebnis. Somit stand es auch nach der zweiten Runde in Sachen Mannschaftspunkten ausgeglichen, aber der Holzvorsprung der Gäste stieg auf 21 Kegel.

Der letzte Durchgang musste also die Entscheidung bringen. In bemerkenswerter Manier spielte das Zechiner Schlussduo aus Karsten Trabs (556) und Robert Lehmpfuhl (548) sicher auf und hielten ihre Gegner auf Distanz. Während Trabs mit dem Tagesbestwert der Greens und 3:1 Satzpunkten sich gegen Peter Albert (527) behauptete, hatte auch Lehmpfuhl aufgrund des höheren Gesamtresultats die Oberhand gegen Dietmar Krone (530) bei 2:2 Satzgleichheit. Daher stand einem weiteren Heimsieg nichts mehr im Weg und die Greens können sich über zwei weitere wichtige Punkte für das Gesamtklassement freuen.

Karsten Glatzer