Beyern startet furios und hält den Vorsprung

Verbandsliga (Männer) - 19.Spieltag

SV Frieden Beyern – ESV Lok Cottbus

Beide Mannschaften wollten sich unbedingt die Punkte vom Verbandsligaspiel Frieden Beyern gegen Lok Cottbus sichern. Der Gastgeber brauchte die Punkte um nicht noch weiter in der Tabelle durchgereicht zu werden. Den Gästen aus Cottbus stand das Wasser sprichwörtlich bis zum Hals mit der akuten Gefahr, abzusteigen.

Frank Beier (530) und Bernd Blüher (528) hatten letztendlich mit Meißner (493) und Schuhr (467) keine Mühe. Doch was auf dem Papier so klar aussieht, ist mit dem 120-iger Modus z. T. eine enge Kiste. Frank spielte konstant durch, während Meißner z. T. mehr mit sich selbst haderte und damit die Konzentration auf sein Spiel verlor. Das andere Duell war auf 3 Bahnen relativ ausgeglichen. Auf der 3. Bahn wurde dieses Duell entschieden und damit dann auch das ganze Spiel. Während Schuhr bei den Räuimern auf Bahn 3 völlig neben sich stand und 10 Kugeln brauchte um einen Kegel spielte sich Bernd förmlich in einen Rausch. Schuhr räumte sehr magere 17 Kegel und Bernd tolle 62 Kegel.

Beyern führte mit 98 Kegeln. Dennis Winzer (527) und Martin Richter (490) sollte dieser Vorsprung Sicherheit gegen Jaschke (539) und Krone (476) geben. Leider blieb es beim „Sollte“. Der Cottbuser Jaschke kam bestens mit den Bahnen klar und sicherte den Gästen den ersten Mannschaftspunkt. Dennis war zu unkonzentriert. Sein Einsatz sorgte aber dafür, dass er in der Gesamtwertung nur wenig Kegel einbüßte. Martins Spiel glich einer Berg- und Talfahrt. Zum Glück kam Krone noch weniger mit den Bahnen zurecht. Martin gewann 2 Bahnen und die 14 Kegel im Gesamtergebnis sicherten ihm den Mannschaftspunkt.

Niels Müller (475) und Michael Müller (562) sollten mit den 100 Kegeln Vorsprung keine Probleme haben. Mit Schäfer (464) und einem der besten Kegler Brandenburgs Roick wollten die Cottbuser wenigstens ein Unentschieden erzwingen. Roick spielte großartig, auf hohem Niveau alle Bahnen. Eine der besten Leistungen, die je in Beyern gespielt wurde reichte nur zur Ergebniskosmetik. Michael kämpfte und sorgte wieder mal für ein gutes Ergebnis der Gastgeber. Niels spielte mit körperlichen Problemen eines seiner schlechtesten Ergebnisse. Zum Trost für die Beyern war Schäfer nicht in der Lage, daraus für seine Mannschaft einen Vorteil zu erzielen.

Beyern gewinnt mit 3112 zu 3022 und sichert sich mit 6:2 Punkten die wichtigen Mannschaftspunkte, die sie auf Platz 3 der Tabelle führen.

Bernd Blüher