Erste Niederlage der Senftenberger im Kalenderjahr 2018 bringt nochmal Spannung in der Verbandsliga Brandenburg

Verbandsliga (Männer) - 20.Spieltag

Auswärts zu inkonsequent gegen die Bundesligareserve vom ESV Lok Elsterwerda. Niederlage mit 3:5 und 3368 zu 3337 Kegeln. Weiterhin bedeutet das aber die Tabellenführung.

Irgendwann musste es ja so kommen. Nachdem mit mit neuen Trikots seit Dezember ein Remis und 5 Siege verbuchen konnte, setzte es an diesem Wochenende eine Klatsche in Elsterwerda. Die Gegner standen mit dem Rücken zur Wand. Konnten ihr Heimpensum aber abrufen und die Senftenberger nutzen ihre Chancen diesmal reihenweise nicht. Zu große Unterschiede in den einzelnen Leistungen brachten schlussendlich keinen Erfolg.

Am Ende gab es zwar mehr Satzpunkte und wichtige 3 Mannschaftspunkte zu verbuchen, doch Tabellenzähler kamen keine weiteren hinzu.

Die Spieler aus der Seestadt hatten mit der Bahn 1 der Hausherren durchgängig so ihre liebe Not. Fast keinen einzigen Satz konnte man auf der für uns schwer bespielbaren Außenbahn erspielen und vielmehr verspielte man jegliche Chancen mit teils katastrophalen Würfen. Elsterwerda nutzte diese Schwächen und verschaffte sich etwas Luft im Abstiegskampf. Überzeugen konnte bei den Hausherren vor allem Hannes Meske mit neuem U23 Bahnrekord von 619 Kegeln.

Die Senftenberger waren heute wie folgt besetzt.

Schuppan 588 Kegel, Kloß und Lieschke mit 503 Kegel, Mario Peßolat 533 Kegel, Ben Ungermann 568 Kegel, Jens Lehmann 579 Kegel und Steffen Kretzschmar 566 Kegel.

Nun muss man am Samstag in 2 Wochen daheim gegen Schlusslicht Seelow doppelt Punkten, um nicht alle guten Ausgangssituationen noch zu verspielen.

Alexander Schuppan