Falkenberg beendet die Saison mit einem Sieg gegen den Aufsteiger in die Landesliga

Landesklasse Männer Staffel 2 - 14.Spieltag

ESV Lok Falkenberg 1. gegen KC RW Bad Liebenwerda 1.  5:3 (3118 Kegel:3093 Kegel)

Zum letzten Punktspiel der Spielsaison 2017/18, hatten die Falkenberger den Tabellenführer und gleichzeitig Aufsteiger in die Landesliga, den KC RW Bad Liebenwerda, zu Gast.

Mit einem eventuellen Heimsieg liebäugelte man vom Platz 5 noch auf Platz 4 in der Tabelle vorzustoßen.

In einem heiß umkämpften aber sportlich fairen Spiel waren die Hausherren am Ende dank der besseren Gesamtkegelzahl der glücklichere aber verdiente Sieger.

Spielverlauf:

Das Falkenberger Starterduo René Schulze (538 Kegel, 2 SP, 1 MP) und Thomas Hennig (527 Kegel, 3,5 SP, 1 MP) setzten die Gäste Markus Raspe (537 Kegel, 2 SP) und Wolfgang Hölig/Sebastian Peter (480 Kegel, 0,5 SP) von Anfang an mächtig unter Druck. Nachdem Thomas seine Gegenspieler am Ende klar und deutlich bezwingen konnte, hatte es René da schon etwas schwieriger und gewann sein Spiel erst mit der letzten Kugel. Mit einem Punktestand von 2:0 MP und besseren 48 Gesamtkegel ging es mit Peter Kohn (516 Kegel, 2 SP, 1 MP) und Ersatzspieler Guido Hofmann (510 Kegel, 1 SP) in den 2. Durchgang. Mit einem furiosen ersten Satz konnten die Gästespieler mit Christian Waschfeld (540 Kegel, 3 SP, 1MP) und Maik Hoffmann (511 Kegel, 2 SP) den Gesamtkegelrückstand bis auf 5 Kegel reduzieren. Jetzt mussten die Falkenberger aufpassen, um nicht von den stark spielenden Gästen überrollt zu werden. Nur gut das sich Guido schnell von seiner schwachen Anfangsbahn erholen konnte und seinen Gegner wieder in den Griff bekam. Nach zwei knapp verlorenen Sätzen von Kohn konnte sich dieser in den Sätzen 3 und 4, gegen seinen Gegenspieler Maik Hoffmann (511 Kegel, 2 SP) mit den letzten Kugeln doch noch durchsetzen und den wichtigen Mannschaftspunkt einfahren. Guido konnte zwar seinen Mannschaftspunkt gegen den am Ende Tagesbesten Waschfeld (540 Kegel, 3 SP, 1 MP) nicht holen, hielt aber den Gesamtkegelstand in Grenzen (23 Plus).

In einem spannenden Finaldurchgang mit Max Schmidt (494 Kegel, 2 SP) und Christian Lehmann (533 Kegel, 1 SP) konnten sich weder die Gastgeber noch die Gäste so richtig absetzen. So war der Sieg bis vor dem letzten zu spielenden Satz, für beide Mannschaften möglich. Die Gästespieler Hendrik Prinz (495 Kegel, 2 SP, 1 MP) und Jan Hölig (530 Kegel, 3 SP, 1 MP) besiegten zwar ihre Gegenspieler und holten am Ende  nochmals 2 Mannschaftspunkte, aber auf Grund der besseren Gesamtkegelzahl, reichte es für die Falkenberger für einen knappen aber verdienten 5:3 Sieg.

Der ESV Lok Falkenberg beglückwünscht den KC RW Bad Liebenwerda zum Staffelsieg und wünscht viel Erfolg in der Landesliga.

Dieter Bäckta