24. Ländervergleich U14 Brandenburg – Sachsen

Standesgemäß fand am 1. Mai 2018 der bereits 24. Ländervergleich der AK U14 zwischen Brandenburg und Sachsen in Uebigau (EE) statt.

Gleich zu Beginn zeigte der erste Brandenburger Mädchen-Durchgang, dass sie wieder gegen die grün-weißen Gegnerinnen gewinnen wollten. Lina-Marie Lehmann spielte mit Ihrem Trainer Andreas Meyer 511 Kegel, noch besser machte es Emily Schmidt mit 513 Kegeln, was gleichsam für beide Saisonbestleistung bedeutete. Ihre Gegenspielerinnen aus Sachsen konnten ihnen nicht ganz folgen und so lag Brandenburg nach dem ersten Durchgang mit 118 Kegeln in Führung.

Der zweite Durchgang drehte das Spiel grundsätzlich. So konnte der erstmals für Brandenburg startenden Spieler Niklas Fröbel mit 410 Kegeln nicht an seine bisher gezeigten Leistungen anknüpfen und auch sein Spielpartner Ben Klein kam über ein Ergebnis von 463 Kegeln nicht hinaus. Beide hatten mit ihren Gegenspielern Fabian Riedel (529 Kegel) und Lars Ebermann, welcher mit 567 Kegeln einen neuen Bahnrekord aufstellte, auch sehr starke Gegner.

Die Mittagspause wurde vom SV Lok Uebigau und seinem Zulieferer des Sportlerheimes Nick Müller Uebigau sehr gut durchgeführt. Und auch allgemein wurde die Versorgung ebenso wie die Bahnbetreuung sehr gewissenhaft durchgeführt. Nach einer kurzen Verschnaufpause für die Ohren – denn auch Sachsens U14 machte dieses Mal ebenfalls ordentlich Stimmung – ging das bunte Kegeln weiter.

Der dritte Durchgang gehörte wieder der weiblichen Konkurrenz und unseren beiden Spielerinnen mit dem Namen Marie. Marie-Luise Lehmann kam in ihrem ersten Spiel für die Brandenburger Landesauswahl auf 424 Kegel, Marie-Louise Engelmann zeigte mit ihrer persönlichen Bestleistung, ebenfalls das erste Mal für Brandenburg auf der Bahn von 521 Kegeln das zweitbeste Ergebnis des Spieltages. Trainer Daniel Schneider zeigte sich stolz über diese Leistung.

Dann folgte der Durchgang unserer Jungs namens Luca. Mit Luca-Patrice Schiffner ging der insgesamt fünfte Neuling in der Landesauswahl Brandenburg auf die Bahn und zeigte teilweise Nerven. 433 Kegel standen am Ende zu Buche. Luca Hofmann kam auf 506 Kegel und zeigte sich zufrieden, wenngleich sein und des anderen Luca Gegenspieler ihnen wieder einige Kegel abrangen.

Den Schlussdurchgang sollten dann je ein Mädchen und ein Junge der jeweiligen Landesauswahl bestreiten. Fiona Karl scheiterte mit 523 Kegeln nur knapp am Bahnrekord, zeigte das Beste Ergebnis der Brandenburger Mannschaft. Auch Trainerin Mareen Karl konnte auf ihren Schützling Justin Schlabe stolz sein. Schließlich spielte er persönliche Bestleistung und mit 508 Kegeln das beste Ergebnis der Brandenburger U14 männlich.

In der Endabrechnung gewann die U14 weiblich nach Streichung des unglücklichsten Ergebnisses mit 2068 zu 1916 Kegeln deutlich gegen die Vertreterinnen aus dem Freistaat. Die Jungs verloren hingegen ihr Spiel ebenso deutlich mit 1910 zu 2133 Kegeln.

So stand das Ergebnis fest. Auf Brandenburger Boden gewannen die Gäste aus Sachsen mit 4049 zu 3978 Kegel gegen die Landesauswahl Brandenburg. Trotz dieser Niederlage war der Landesjugendfachwart Classic, Andreas Meyer, zufrieden mit der Leistung seiner im Vergleich zum Vorjahr doch sehr neu aufgestellten Mannschaft. „Wenn die Generalprobe misslingt…“ spielte er auf den anstehenden DKBC-Ländervergleich U14 am ersten Juni-Wochenende auf heimischer Anlage in Senftenberg an. Hierfür wird in den nächsten Tagen das finale Team bestimmt und alle interessierten Sportkameradinnen und Sportkameraden sowie Fans, Familie und Gönner der Brandenburger Jugendarbeit im Sportkegeln Classic sind herzlich dazu eingeladen.

Die Siegerehrung wurde abschließend vom Landesjugendfachwart Classic des SKVB Andreas Meyer durchgeführt. Die siegreichen Mannschaften sowie die besten Einzelspielerinnen und Einzelspieler erhielten eine Auszeichnung. Des Weiteren wurde Sportkameradin Fiona Karl für ihren fünften Einsatz in der Landesauswahl Brandenburg mit der Landesauswahlnadel des SKVB in Bronze geehrt. Die abschließende Übergabe von Gast- und Gastgeber-Geschenken und ein kräftiges dreifaches „Gut Holz!“ schloss die Siegerehrung ab.

Alles in allem war dieser erster Mai wieder einmal ein für Jedermann interessanter Kegeltag, egal ob Spieler neue Trainer kennenlernen oder andersherum, ob Uebigau wirklich so leicht zu finden ist wie man landläufig sagt oder ob der eine oder andere Spieler wieder einmal bei Landesauswahlspielen seine persönliche Bestleistung aufstellt.

Ein großer Dank geht daher an den Ausrichter, den SV Lok Uebigau mit allen helfenden Händen, der Versorgung, am Pult oder in der Organisation. Danke an das kurze und prägnant gewählte Grußwort des Ortsvorstehers der Stadt Uebigau-Wahrenbrück Ullrich Jachmann. Danke an den sehr gut agierenden und argumentierenden Schiedsrichter Michael Falkenberg. Danke an die Trainer und Funktionäre von Heim- und Gastmannschaft vor Ort und im Hintergrund, allen Fans und lautstarken Unterstützern. Unser größter Dank geht aber selbstverständlich an die Kinder und Jugendlichen, ohne die eine solche Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre. Wir können nur an euch appellieren: Macht weiter so und

Gut Holz!

Daniel Schneider

Alle Ergebnisse in der Übersicht

Ansprache der Brandenburger Auswahl vor dem Spiel

Motivationskreis der Landesauswahl Sachsen vor dem Wettkampf

Motivation der eigenen Spieler durch die Vertreter Sachsens

Landesauswahl Brandenburg bei der Siegerehrung

Siegerehrung durch den Landesjugendfachwart Classic Andreas Meyer

Die jeweils drei besten Einzel-Starter der U14

Sportkameradin Fiona Karl mit der Landesauswahlnadel des SKVB in Bronze

Übergabe der Geschenke durch die Teilnehmer