Deutsche Jugendmeisterschaft im Dreibahnenspiel

Brandenburger Nachwuchs holt in Wolfsburg 6 Medaillen

Am Wochenende fanden in Wolfsburg die Deutschen Jugendmeisterschaften im Dreibahnenspiel statt. Brandenburg war mit 18 Jugendlichen wieder einer der teilnehmerstärksten Landesverbände.

Unsere Jugendlichen hatten insgesamt 21 Starts zu absolvieren. Die U14 startete unter dem KFV Dahme-Spreewald, die U18 unter dem KFV Barnim. Es spielten Talea Schultz, Alexa Radigk, Lina Trogant, Moritz Rosner (alle Luckau), Sarah Lieske, Sophia Pasch, Leon-Pascal Köppen (alle Brieselang), Erik Koschan, Erik Steinmetz, Lukas Rietz (alle Kirchhain), Maybrit Völter, Axel Völter (beide Eberswalde), Sebastian Hahn, Daniel Hahn (beide Beeskow), Josephine Schmidt (Wandlitz), Sophie Riedel (Bremsdorf), Adrian Charchulla (Kablow) sowie Dominik Böhm (Werder). Mannschaftsbetreuer waren Anke Neumann (Altdöbern), Rainer Kühn (Königs Wusterhausen), Sven Kämpfe, Jens Völter (beide Eberswalde) und Hendrik Charchulla (Kablow).

Am Samstag begannen die Doppelwettbewerbe mit den Entscheidungen im Mixed U14 und Mixed U18. Hier konnten Talea Schultz (SC Einheit Luckau) und Sebastian Hahn (1. KC 1927 Beeskow) mit 740 Holz Silber gewinnen. Deutsche Meister wurden Lucy und Leon Lindner vom KKBV Harz.

Im Doppel der U14 weiblich gelang zwei Brandenburger Paarungen der Sprung aufs Treppchen. Sophie Riedel (SV Grün-Weiß Bremsdorf) und Lina Trogant (SC Einheit Luckau) holten mit 751 Holz Silber, vor Talea Schultz und Alexa Radigk (720 Holz, beide SC Einheit Luckau). Gold ging auch hier an den KKBV Harz (Laura Weigelt / Lucy Lindner, 767 Holz).

Bei den Doppeln der männlichen U14 gelang Sebastian Hahn (1. KC 1927 Beeskow) und Erik Koschan (SG Kirchhain) bereits auf Bohle ein Traumstart. Gute Ergebnisse auf den Schere- und Classicbahnen sorgten am Ende für den verdienten Sieg vor den beiden Berliner Paaren. Bei der Siegerehrung erklang dafür die Märkische Heide in einer eher unbekannten Version von Heino (!).

Unsere U18-Paare konnten weitere Medaillen gewinnen. Im Doppel der U18 weiblich spielten Maybrit Völter (SpG Eberswalde) und Josephine Schmidt (KSV Wandlitz) 757 Holz und gewannen Bronze. Gold holten hier Laura Hilscher und Lisa Pagels vom KKV Stendal.

Im Doppel der männlichen U18 hatten Lukas Rietz (SG Kirchhain) und Daniel Hahn (1. KC 1927 Beeskow) bereits auf den Bohlebahnen Höchstholz gespielt. Am Ende wurden sie mit vorgelegten 790 Holz Bronzemedaillengewinner. Deutscher Meister wurden Daniel Fellmann und Sebastian Lüer vom Berliner SKV.

So ging der erste Wettkampftag mit 6 Medaillen für Brandenburger Nachwuchskegler erfolgreich zu Ende.

Am Sonntag standen dann die Entscheidungen in den Einzelwettbewerben an. Hier war es schon schwieriger, in die Vergabe der Medaillen einzugreifen. Auf den Bohlebahnen konnten unsere Teilnehmer noch sehr gute Ergebnisse erzielen. Es zeigte sich aber, dass nur eine oder wenige Trainingseinheiten auf den Schere- und Classicbahnen in der Vorbereitung nicht genügen. Am dichtesten dran an einer Medaille war hier Sebastian Hahn (Beeskow), der mit 789 Holz vierter wurde. Auch Sophie Riedel (Bremsdorf) fehlten nur 10 Holz zu einer Medaille. In der U18 waren dann die Abstände noch größer.

Hieran müssen wir künftig noch arbeiten, obwohl wir insgesamt nicht unzufrieden mit den Leistungen sein können.

Hier alle Ergebnisse.

Wir gratulieren allen Medaillengewinnern an dieser Stelle nochmals recht herzlich!

Ich danke vor allem den Auswahltrainern vor Ort, den Betreuern in den Heimatvereinen sowie allen, die uns mit Fahrzeugen, vor Ort als Fans oder in anderer Weise unterstützten. Ohne euch wären diese Erfolge nicht möglich.