Internationaler Bärencup - Greens schnappen sich Silber

Für die SG Zechin begann am Samstag, 30.06.2018, die Vorbereitungsphase auf die neue Verbandsligasaison. Die Mannschaft von Kapitän Robert Lehmpfuhl hatte sich das Ziel gesetzt, den Sommer aktiv zu nutzen, um den Saisonstart zu verbessern. Bisher glückte dieses Vorhaben eher mangelhaft. So starteten die Greens im Internationalen Bärencup 2018 auf der Kegelbahn des SV Kleeblatt Berlin. Veranstalter waren die Sportfreunde vom KSC Rot-Weiß Berliner Bär, die keine Kosten und Mühen gescheut haben, um acht Männer Mannschaften im Classic-Kegeln aufeinandertreffen zu lassen. Darunter internationaler Besuch vom SKC Sumiswald 96 (Schweiz), Roter Stern Belgrad (Serbien) und TJ Centropen Dacice (Tschechien). Mit dabei waren auch die Teams vom SV Eintracht Gommern (Sachsen-Anhalt), SV Rositz / Meuselwitz (Thüringen) und der Gastgeber mit zwei Mannschaften. Gespielt wurde im Wettkampfmodus 6 x 120 Wurf nach internationaler Sportordnung (Turnierwertung). 

Auf den schwierigen Berliner Bahnanlagen hatten selbst die internationalen Gäste sichtlich ihre Schwierigkeiten. Nur der tschechische Vertreter konnte von Beginn an groß aufspielen und erarbeitete sich schnell eine gute Führung. Als dann auch noch der tschechische Nationalspieler Majmir Holec das Spielgerät in die Gassen beförderte und eine Gala-Vorstellung von 567 Holz (Turnierbestwert) abrief, waren der goldene Bärenpokal sowie Platz eins mit einer Gesamtpunktzahl von 3139 Holz nicht mehr abstreitbar. 

Demnach galt es sich Platz zwei und damit den Silberbären zu schnappen. In einem echten Nervenkrimi gegen die Mannschaften vom SV Eintracht Gommern und SG Rositz / Meuselwitz um die Plätze zwei und drei, konnten sich die Oderbrucher am Ende durchsetzen. Anfangs mussten die Zechiner noch herbe Rückschlage einstecken, da die Leistungen von Andy Seidemann (486) und von Marco Specht (473) noch nicht für die oberen Ränge ausreichten. Erst im dritten Durchgang schaffte man den Sprung in die Top Vier des Turniers, da Karsten Glatzer mit 508 Holz einiges an Rückstand aufholte. Leider gelang es Kapitän Robert Lehmpfuhl nicht an diese Leistung über alle vier Bahnen anzuknüpfen. Sein Start war mehr als aussichtsreich. Nach zwei Bahnen befand sich die SG Zechin, wenn auch knapp, auf den zweiten Platz. In der zweiten Hälfte wurde das Niveau nicht gehalten und somit rutschten die Greens wieder auf Platz vier ab. 

Aber dann folgte der Auftritt von Thomas Buchholz, der einen tollen Kegelsport präsentierte. Mit 537 Holz brachte er das zweitbeste Turnierergebnis auf die Anzeigetafel! Logischerweise katapultierte es die Greens zurück in den Kampf um die Medaillenränge. Im alles entscheidenden letzten Durchgang lag die Hoffnung auf den Schultern von Karsten Trabs, der nur einen hauchdünnen Kegelvorsprung auf Gommern mit acht Holz und auf Rositz / Meuselwitz mit 18 Holz verteidigen musste. Die Führungen wechselten hin und her. Erst mit einer sagenhaften Schlussbahn von 149 Holz hatte Trabs die Angriffe der Konkurrenz erfolgreich überstanden. Mit exzellenten 535 Holz (drittbestes Resultat des Turniers) konnte er mit breiter Brust von der Anlage gehen und die Greens feierten einen großen Erfolg im Internationalen Bärencup. Silber ging mit einem Gesamtresultat von 3001 Holz an das Team aus dem Oderbruch, welches überglücklich war. Dahinter reihten sich die Mannschaften aus Gommern (2970), Rositz / Meuselwitz (2928), Belgrad (2869), Sumiswald (2842), Berliner Bär 1 (2817) und Berliner Bär 2 (2780) ein. 

Die SG Zechin bedankt sich beim KSC Rot-Weiß Berliner Bär für die Einladung zum Turnier und hofft weiterhin auf eine langjährige freundschaftliche Beziehung, die hoffentlich im nächsten Jahr um ein Kapitel reicher ist.

Karsten Glatzer