SV90 Teams unter Zugzwang

Bundesligavorschau

Am dritten Doppelspieltag der Bundesliga im Bohlekegeln stehen die Herrenteams des SV90 Fehrbellin bereits unter Zugzwang.

Das erste Team liegt mit acht Zählern auf der Habenseite zwar im Soll, da aber am letzten Doppelspieltag Meister Kiel in Stavenhagen und Stralsund jeweils den Dreier im Heimgepäck hatte muss nun auch das 90er Sextett versuchen in der Fremde zu punkten. Der Punktspielplan will es so, dass nun die 90er ebenfalls gleich nach Mecklenburg-Vorpommern müssen. Nachdem man am ersten Auswärtswochenende in Kiel und Oldenburg jeweils den Zusatzpunkt erkämpfte, ist man aber zuversichtlich auch in Mecklenburg-Vorpommern zu punkten. Im Vorjahr gelang sogar erstmals in beiden Partien ein Sieg. Stavenhagen und Stralsund liegen zurzeit mit zwei beziehungsweise drei Punkten auf die Ränge zehn und zwölf und können sich eigentlich keine Punktverluste mehr leisten, will man nicht noch weiter in den Abstiegsstrudel geraten.

Da nicht nur Kiel sechs Punkte nach Hause brachte, sondern auch Hauptstadtclub Union bei Seedorf den Zusatzpunkt holte und in Schwerin siegte, ist der Bronzemedaillengewinner des Vorjahres ebenfalls ein Titelaspirant. Kiel und Union spielen an diesem Wochenende auf der Heimbahn. Mit Punktverlusten ist kaum zu rechnen.

Die Herren II haben zweimal Heimrecht. Sie treffen wie Kreisstadtclub BBC91 Neuruppin auf die Hauptstadtclubs Sparta Berlin und Union Oberschöneweide II. Beide Teams liegen im Mittelfeld auf die Ränge sieben und acht. Das 90er Sextett folgt mit drei Punkten Rückstand auf den elften Rang. Diesen Platz will man natürlich am Wochenende verlassen. Nachdem man am ersten Heimspielwochenende die eigenen Trainingsergebnisse nicht abrufen konnte, soll es diesmal mit zwei Siegen klappen. Bereits am letzten Wochenende in Spandau legte man einen andren Auftritt hin. Natürlich hofft man auch auf die Unterstützung der Fehrbelliner Kegelfans um somit den Abstiegsplatz zu verlassen. 

Peter Wolski