Falkenbergerinnen gewinnen überraschend in Senftenberg

Landesliga Frauen - 4.Spieltag

SV Senftenberg – ESV Lok Falkenberg 1:5 (1888 Kegel:2019 Kegel)

Mit einer starken Mannschaftsleistung gewannen die Falkenbergerinnen am Ende überraschend deutlich.

Spielverlauf:

Mit Katrin Schmidt und der Jugendspielerin Emily Schmidt (Mutter & Tochter) begannen die Falkenbergerinnen ihren 1. Durchgang. Nachdem Katrin (496 Kegel, 2,5 SP, 1 MP) ihre Gegnerin Silke Stiller (447 Kegel, 1,5 SP, 0 MP) am Ende deutlich besiegen konnte, hatte es ihre Tochter Emily (468 Kegel, 1 SP, 0 MP), gegen eine stark spielende Monique Lanzke (514 Kegel, 3 SP, 1 MP) äußerst schwer dagegenzuhalten. Dennoch gingen die Lok Damen mit knappen 3 Gesamtkegel und einen Mannschaftspunkt in Führung.

Spannung war also für den finalen Durchgang angesagt. Die Falkenbergerinnen Silke Hofmann (520 Kegel, 2 SP, 1 MP) gegen Grit Ungermann (500 Kegel, 2 SP, 0 MP) und Marita Beier (535 Kegel Tagesbeste, 4 SP, 1 MP) gegen Anne Wegert (427 Kegel, 0 SP, 0 MP), hielten sich nicht lange in der „Vorrede“ auf, legten los wie die Feuerwehr und vergrößerten bereits nach dem 1. Satz den Vorsprung auf 84 Kegel. Nach dem 2. Satz war eine gewisse Vorentscheidung für einen Auswärtssieg gefallen, denn der Gesamtkegelvorsprung betrug mittlerweile 106 Kegel plus je zwei klare Satzpunktgewinne. Auch nach den darauffolgenden beiden Sätzen, ließen die Falkenbergerinnen nichts mehr anbrennen und gewannen am Ende doch ziemlich deutlich.

Dieter Bäckta