Fehrbelliner Kegler Herbstmeister, Kiel aber im Vorteil

9./10.Spieltag Bundesliga

Die Fehrbelliner Erstligakegler erledigten ihre Hausaufgaben auf der Heimbahn am fünften Doppelspieltag sehr souverän. Weder Schwerin noch Seedorf konnten bei den Rhinstädtern punkten. Damit hat die Serie der 90er weiter bestand. Vier Jahre hat man in der Rhinstadt keinen Punkt abgegeben. Leider kam   keine Schützenhilfe aus der Hauptstadt. Weder Hertha BSC noch Union konnten gegen Meister Kiel punkten. Somit liegen der SV90 I und Kiel weiter punktgleich vorne, aber der Meister hat schon zwei Spiele mehr in der Fremde gespielt. Nun müssen die 90er versuchen, am ersten Auswärtswochenende des neuen Kalenderjahres in Schwerin und Seedorf den Dreier einzufahren um das Meisterrennen offenzuhalten.

SV90 Fehrbellin I : KC Einheit Schwerin 5410 : 5277  53: 25  3:0

Gleich in Runde eins zeigten die Hausherren das der Dreier in der Rhinstadt bleibt. Kapitän Dirk Sperling spielte wieder einmal mit 917 Holz Tageshöchstholz und Partner Alexander Wolski ließ 901 Hölzer fallen. Die Schweriner Matthias Bernotat und Steffen Mathia ließen 873 Hölzer fallen. Damit führte das 90er Sextett mit 79 Holz. Auch die Mittelachse war nicht zu schlagen. Dietmar Stoof seine 905 Holz bedeuteten Durchgangsbestwert. Partner Benjamin Münchow hatte 882 Holz nach 120 Würfen im Spielprotokoll. Knapp dahinter lagen die Einheit Kegler Falko Wachholz (875) und Reinhard Dallmann (872). Im Schlussblock hatten dann die Mecklenburger ihre Tagesbesten auf der Bahn. Michael Heerkloß und Holger Trojahn konnten mit 896 und 895 Holz zwar sehr gute Gästeergebnisse erzielen, aber 90er Sebastian Krause konnte mit 917 Holz noch einmal das Höchstholz von Kapitän Dirk Sperling einstellen. Jonthan Jaeger seine Schnapszahl von 888 Holz hatten nur noch statistischen Wert.

SV90 Fehrbellin : SVL Seedorf  von 1919  5393 : 5238   52: 26    3:0

Das Brandenburg-Derby wurde eine einseitige Sache. Bereits nach der Startachse hatten die Gastgeber 98 Holz mehr als die Prignitzer. Dirk Sperling holte sich diesmal mit 921 Holz wieder die 12 Einzelwertungspunkte und Partner Alexander Wolski gelang mit 902 Holz das drittbeste Tagesergebnis. Auf Seedorfer Seite kam Ex-90er Mathias Metzdorf auf 885 Holz. Norbert Witzel musste sich mit mageren 840 Hölzer zufriedengeben. In Mittelblock lieferten Dietmar Stoof und Jürgen Reimann ein spannendes Spiel. Am Ende schob der 90er mit 907 Holz das zweitbeste Tagesergebnis, Jürgen Reimann seine 899 Holz sollten Mannschaftsbestwert werden. Im letzten Block knackte dann noch einmal 90er Jonathan Jaeger (901) die magische 900 Holzmarke. Sebastian Krause blieb sechs Hölzer unter diesem Wert. Für das Seedorfer Team beendeten Kapitän Frank Wilke und Rainer Pagelsdorf das Derby mit 885 und 881 Holz. 

Peter Wolski