Deutschlandpokal der U14 in Berlin

Brandenburgauswahl holt Bronze

Am 17. und 18. November fand der Deutschlandpokal der U14 in Berlin/Marzahn statt.
Für Brandenburg am Start waren Laura Hoch und Leandra Lisbeth Müller (beide SG Askania Kablow 1916), Alexa Radigk und Talea Schultz (beide SC Einheit Luckau), Erik Steinmetz (SG Kirchhain), Marvin Etterich (1. KC 1927 Beeskow), Aaron Sandow (SpG Werder/Havel) und Luke-Janis Huschke (SpG Michendorf / Seddin).

In Marzahn zeigten die jungen Kegelsportlerinnen mit ihrem Team ihr Können und wurden am Ende in einem spannenden Spiel um Platz drei mit der Bronzemedaille belohnt. 

Los ging es am Sonnabend mit den Vorrundenspielen, hier setzten sich neben Brandenburg die Mannschaften aus Berlin, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern durch.

Alle vier Ländermannschaften spielten am Sonnabend und Sonntag die Plätze für das Finale aus. Die Brandenburger hatten dabei nicht das Glück auf ihrer Seite. Durch drei Fehlwürfe vergaben sie dreimal einen wichtigen Punkt.

Am Ende gelang den Mannschaften aus Berlin und Sachsen-Anhalt der Einzug ins Finale. Hier gewann Berlin knapp vor Sachsen-Anhalt und konnte sich über den ersten Deutschlandpokal nach 17 Jahren freuen.

Im Spiel um Platz drei wurde es noch mal spannend. Nach vier Durchgängen - zwei Einzeln und zwei Doppeln - musste das Mixed-Doppel die Entscheidung bringen. Lautstark unterstützt von ihren Teamkameraden und den mitgereisten Fans behielt das Brandenburger Paar (Alexa Radigk / Erik Steinmetz) die Nerven und holte den Punkt für das 2:3. Bronze für Brandenburg - ein versöhnlicher Abschluss!

Ergebnisse

Herzlichen Glückwunsch an das Team mit den Betreuern Anke Neumann (Altdöbern), Rainer Kühn (Königs Wusterhausen) und Hendrik Charchulla (Kablow)!