Fehrbelliner Kegler bei der brandenburgischen Sportgala

Am Samstag war ein Quartett des Fehrbelliner Bundesligateams mal nicht in Sportkleidung auf Holzjagd. Diesmal ging es in festlicher Kleidung Richtung Landeshauptstadt in die Metropolis Halle.

Hier fand die alljährliche Auszeichnungsveranstaltung der „Sportler des Jahres“ statt. Das Fehrbelliner Team war als deutscher Vizemeister der 1.Bundesliga durch die brandenburgischen Sportjournalisten im 10er Feld in der Kategorie „Mannschaft des Jahres“ nominiert worden. Trotz der geringen Chancen gegen die Profimannschaften wollte man sich dieses Event nicht entgehen lassen und sah die Nominierung auch als eine Wertschätzung der sportlichen Erfolge in der Rhinstadt. Zum zweiten Mal in Folge gehörte man zu den Nominierten. Damit haben sich die Kegler des SV90 immerhin zur nationalen Spitze hochgearbeitet.

Moderator Matze Knopp begleitete die gut 650 Gäste aus Politik und Sport durch das Programm. Nach Festansprachen von Ministerpräsident Dietmar Woidke und Landessportbund Präsident Wolfgang Neubert konnten sich Gäste erst einmal am Buffet stärken.

Dann folgte das Highlight. Die Bekanntgabe der  „Sportler des Jahres“. Sportlerin des Jahres wurde Postdamerin Lisa-Marie Buckwitz (Bob). Auch der „Sportler des Jahres“ kam aus Potsdam. Sebastian Brendel (Kanu) konnte seinen Vorjahressieg wiederholen.  „Mannschaft des Jahres“ wurden die Fußballer von Energie Cottbus die den Aufstieg von Liga vier in die Liga drei schafften. Der OSC Potsdam (Wasserball) Potsdam  belegte Rang zwei. Auch der letzte Podestplatz blieb in der Landeshauptstadt. Diesen sicherten sich die Potsdam Royals (American Football).   

Peter Wolski

Foto Marcus Gansewig