Arnsdorf geht im Derby baden

Verbandsliga (Männer) - 15.Spieltag

Am 15. Spieltag stand der Rückkampf im Amtsderby zwischen dem SV gr.-ge. Hohenbocka und dem SV Arnsdorf an. Beide Mannschaften sind aktuell Tabellennachbarn und gefährlich nahe am Tabellenende. Zuletzt waren die Buckschen Bahnen kein gutes Pflaster, um zählbares mit nach Arnsdorf zunehmen, das sollte leider auch an diesem Tag so bleiben und Bucke gelang eine ziemlich deutlich Revanche, für das verlorene Hinspiel.

Im Startdurchgang traf Maik Andersson, auf den frischgebackenen Kreismeister Clemens Potratz und Nico Jurisch nahm es mit Mario Paulick auf. Maik fand keinen Weg, um Clemens den Mannschaftspunkt streitig zu machen, musste mit 1:3 Sätzen und 484 zu 547 schließlich klein bei geben. Besser machte es Nico im Duell gegen Mario, er konnte mit soliden 537 Holz 3:1 Sätzen, den ersten Mannschaftspunkt für uns einfahren. Mario erzielte für Hohenbocka 516 Holz.

Das zweite Drittel bestritten Marcel Zinke und Matthias Pfeiffer, gegen Denny Wukasch und Fabian Paßora. Marcel war mit Denny in den Räumern gleichwertig, jedoch ließen die Vollen sehr zu wünschen übrig und es wanderte mit 512 zu 537, Mannschaftspunkt Nummer 2 auf das grün-gelbe Konto. Matthias lieferte sich einen engen Schlagabtausch, zog allerdings auf den letzten Metern auf Grund zweier Neunen, von Fabian den kürzeren. Endergebnis hier: 2:2 mit 523 zu 519 Holz.

Im letzten Durchgang starteten Mathias Richter gegen Thomas Lindow und Axel Theiss gegen Philipp Mulka. Mathias bekam mit 142 Holz gleich zu Beginn ordentlich Gegenwind, der im Spielverlauf auch nicht merklich nachließ. Schlussendlich hatte er mit 522 keine Chance, gegen starke 560 von Thomas. Ähnlich erging es Axel. Auch Philipp ließ von Anfang an keine Luft mehr an den Buckschen Heimsieg. Axel konnte lediglich einen halben Punkt mit seiner stärksten Bahn von 142 erspielen, ging ansonsten leer aus. Am Ende standen 556 zu 505 für Philipp an der Anzeige.

Mit der Leistung von 3240 zu 3079 und 7:1, bleiben die 2 Punkte völlig verdient in Hohenbocka.

Am nächsten Wochenende bergrüßen, wir zu Hause die Jungs von der SG Zechin. Dann gilt es die bis jetzt magere Punkteausbeute der Rückrunde aufzupolieren, andernfalls verlieren wir endgültig den Anschluss an das Tabellenmittelfeld. Anwurf ist am 09.02.2019 um 14.00 Uhr.

Marcel Zinke

 

Die I. Männermannschaft gewinnt das Amtsderby gegen den SV Arnsdorf eindeutig mit einem Gesamtergebnis von 3240:3079 und einem Endstand von 7:1 Punkten.

Zum 15. Spieltag begrüßte die Bucksche I. den unmittelbaren Tabellennachbarn, den SV Arnsdorf zum Amtsderby. Nach wie vor geht es nach den bisher erreichten Punkten sehr eng in der 2. Tabellenhälfte in der Verbandsliga zu, so dass sich das Bucksche Team zum Ziel gesetzt hat, mit einem Erfolg einen wichtigen Schritt nach vorn zu tun.

Ein erstes Achtungszeichen dafür, setzte zu Beginn, mit einem respektablen Ergebnis, Clemens Potratz 547 / 3 und bestätigte damit seine gute Form.

Sein Gegenspieler Maik Anderson erreichte 484 / 1.

Ehrgeizig nahm auch Mario Paulick 516 / 1 sein Spiel auf aber es sollte am Ende nicht für einen weiteren Zähler für Bucke reichen, da Nico Jurisch 537 / 3 das bessere Endergebnis erzielte.

Im zweiten Durchgang spielten überzeugend, sowohl Denny Wukasch 538 / 4 als auch Fabian Paßora 523 / 2 und holten damit die Zähler für Bucke gegen Marcel Zinke 512 und Matthias Pfeiffer 519 / 2.

Mit 3:1 Punkten und einem Kegelvorsprung von 72 Holz hatte Bucke somit sehr gute Karten für das Finale.

Da sollten die Arnsdorfer Spieler zum Schluss mit Matthias Richter 522 / 1 und Axel Theiß 505 / 0,5 keine Chance erhalten, der Buckschen Mannschaft den Sieg noch streitig zu machen.

Im Gegenteil, Bucke trumpfte, angespornt durch viel Beifall am Ende nochmals so richtig auf und ließ es krachen mit der Tagesbestleistung, erreicht durch Thomas Lindow 560 / 3 aber auch bei Philipp Mulka 556 / 3,5 krachte es so richtig. 

Bucke hat sich den Erfolg auf hohem Niveau verdient und es bleibt auch weiterhin für die Mannschaft sehr spannend in den noch verbleibenden Spielen.

Bernhard Neumann