Fernduell mit Kiel geht in die nächste Runde

Bundesligavorschau

Wie viel Punkte liegen nach dem vorletzten Doppelspieltag zwischen Meister Kiel und Vizemeister SV90 Fehrbellin? Gibt es wieder wie am letzten Doppelspieltag ein Herzschlagfinale um die deutsche Meisterschaft oder hat der Titelverteidiger bereits den neunten Meisterschaftssieg in Folge schon in die Landeshauptstadt Schleswig-Holstein geholt?

Aktuell sind es vor diesem Doppelspieltag zwei Punkte die Kiel und die Fehrbelliner trennen. Die 90er haben zum letzten Mal Heimrecht. Die beiden Gegner kommen aus Mecklenburg-Vorpommern. Für die Rhinstädter heißt es die Hausaufgaben zu machen. Ein Punktverlust kann man sich auf keinen Fall leisten, will man weiter an den Traum deutsche Meisterschaft erhalten. 49 Mal in Folge holte man nun den Dreier. Am Samstag um 13 Uhr gegen Schlusslicht Stralsund soll der 50. Dreier folgen. Die Gäste dagegen brauchen dringend Punkte um den Abstieg noch zu entrinnen. Auch der Sonntagsgegner Stavenhagen hat die gleiche Zielstellung. Noch liegt man auf Rang zehn. Nur ein Zähler liegt man vor Schwerin. Sektionsleiter Peter Wolski warnt schon jetzt sein Team. Gerade gegen diese Mannschaften tat man sich schon manchmal schwer. Genauso wichtig könnte die kleine Wertung noch werden. Auch diese kann am Ende der Saison eventuell noch über die Farbe der Medaille entscheiden. Meister Kiel muss an diesem Wochenende zum letzten Mal in der Fremde antreten. Gegner sind Schwerin und Seedorf. Die 90er müssen auf Schützenhilfe hoffen. In der letzten Saison holten die Kieler in Schwerin (33 Einzelwertungspunkte) und Seedorf (32 Einzelwertungspunkte) jeweils den Zusatzpunkt. Die Mecklenburger sind zurzeit Elfter. Auch sie benötigen die Heimpunkte. Gerade im letzten Heimspiel bot das Team eine Supervorstellung, als man mit einer geschlossenen Mannschaftsleitung gegen den Tabellendritten Hannover den Dreier einfuhr. Somit werden die 90er an diesem Wochenende wohl Schweriner Kegelfans sein. Daumendrücken heißt es auch am Sonntag. Diesmal für die Seedorfer. Die Prignitzer liegen auf den sechsten Rang und sind zu Hause noch ohne Niederlage. In der letzten Saison spielte man zum Saisonfinale gegen das 90er Sextett. Durch die 2:1 Niederlage verloren die Fehrbelliner noch den Titel an Kiel. Jetzt hofft man auf Rhinstädter Seite auf brandenburgische Schützenhilfe. Und auch Rekordmeister Hannover ist noch nicht ganz aus dem Titelrennen. Mit zwei Heimsiegen gegen die beiden Hauptstadtclubs Hertha BSC und Union bleibt man weiter im Rennen. Aber nicht nur in der deutschen Eliteliga geht es spannend für die 90er zu. Auch die Zweite braucht dringend ein Erfolgserlebnis in der Fremde. Drei Punkte trennen die Mannen um Kapitän Norbert Krämer von einem Nichtabstiegsplatz. Am Wochenende reist man wie der der BBC91 Neuruppin in die Bundeshauptstadt. Zweimal geht es zur Kegelbahnanlage Hämmerlingstraße. Gegner sind Sparta Berlin und Union Oberschöneweide II. Natürlich will man wenigstens um den Zusatzpunkt beim Tabellensechsten beziehungsweise Tabellendritten mitspielen. Auch hier hofft man auf gleichzeitige Schützenhilfe der beiden Spandauer Teams die in Seyda. Mit zwei Siegen könnten die Kegler aus Sachsen-Anhalt den Klassenerhalt perfekt machen. 

Peter Wolski