Berlin war keine Reise wert

19./20.Spieltag 2.Bundesliga

Auf der Kegelbahn in der Berliner Hämmerlingstraße musste die Zweite des SV90 an diesem Wochenende antreten. Leider hatte man keine Punkte im Heimgepäck. Bei Samstagsgegner Sparta/KSG war nicht viel zu holen. Sonntag bei Union II war es dann anders, am Ende fehlten nur wenige Hölzer zum Gewinn des Zusatzpunktes. Da auch Union III in der Fremde keine Punkte holte bleibt man Elfter. In zwei Wochen spielt man auf der Heimbahn gegen Stendal und Binde um die Hölzer. Dann muss man diesen Platz halten. Zwar bedeutet dieses erst einmal der Abstieg. Ein Hintertürchen gibt es aber in dieser Saison erstmals noch. Eine Woche später folgen in Delmenhorst die Aufstiegsspiele zur 2.Bundesliga. Als Elfter hat man dann die Möglichkeit an diesem Turnier die Klasse zu halten.

SG Sparta/KSG Berlin : SV90 Fehrbellin II  5430: 5313  3:0  56:22

Auf der Kegelbahnanlage in der Hämmerlingstraße war für das 90er Team nicht zu holen. Gleich in der Startachse fielen auf beiden Seiten die besten Ergebnisse. Heimspieler Pascal Lötzsch gelang mit 921 Holz das beste Tagesergebnis. Auf Fehrbelliner Seite war wieder einmal Markus Ringgenberg (896) bester Holzsammler. Das zweite Duell zwischen Detlef Schulze und 90er Ralf Friedrich ging mit 899: 886 Holz ebenfalls an den Heimkegler. Damit führte man mit 38 Holz. Nach der Mittelachse trennten dann beide Teams glatte 60 Hölzer. Die Berliner Sven Heincke und Gerald Fruntke verfehlten mit 898 und 897 Holz knapp die magische 900 Holzmarke. Auf Gästeseite hatten Michael Nußbaum und Andreas Schubert 887 und 886 Holz an der Anzeigetafel. Auch der letzte Durchgang ging an das Heimteam. Marcus Heincke sollte mit 919 Holz das zweitbeste Ergebnis im Spielprotokoll haben. Partner Heiko Schmidt kam auf 896 Holz. Fehrbellins Schlussachse Günther Speer und Norbert Krämer ließen 878 und 880 Holz fallen.

SG Union Oberschöneweide II: SV90 Fehrbellin II 5396 : 5310 3:0  51:27

Nach Runde eins lagen beide Teams gerade einmal zwei Hölzer auseinander. Auf Fehrbelliner Seite gelangen Markus Ringgenberg und Ralf Friedrich mit 904 und 900 Holz die besten Gästeergebnisse. Bei Union II erkämpfte Martin Matthes mit 920 Holz den Tagesbestwert. Das Duo Dominik Ring/Matthias Lähne kamen auf 886 Hölzer. Auch nach Runde zwei war der Zusatzpunkt für die Zweite der 90er drin, obwohl Michael Nußbaum (860) und Andreas Schubert (881) knapp unter den Gästeergebnissen blieb. Michael Gerkhardt und Felix Rosenow blieben mit 887 und 883 Holz unter den Ergebnissen der Fehrbelliner Startachse. Vor den letzten Durchgang trennten beide Teams nun 31 Zähler. Mit 908 und 912 Holz konnten die beiden Unioner Andreas Krüger und Robert Marten den Sieg einfahren. Norbert Krämer und Günther Speer fehlten mit 882 und 883 Holz wieder nur ein paar Hölzer um den Zusatzpunkt zu holen.

Peter Wolski