Landeseinzelmeisterschaften der ganz jungen Talente

Die ganz jungen Kegel-Talente kürten ihre Landesmeister

Altersklasse U10 kämpfte in Senftenberg um jeden Kegel, um Sieg und Medaillen

Zu Beginn des Jahres kam aus den Reihen der Classic-Keglergemeinde in Berlin und Brandenburg die Anregung, dass es doch auch für die ganz jungen Talente eine eigene Meisterschaft geben sollte. Trotz übervollem Terminkalender hat der Landesjugendfachwart Classic, Andreas Meyer, als Verantwortlicher im Land doch noch einen Termin und eine Bahnanlage gefunden. So kegelten am vergangenen Wochenende auf den bestens präparierten Bahnen des Landesleistungsstützpunktes Jugend in Senftenberg die Kinder der U10 um Sieg und Medaillen. Es blieb nicht viel Zeit zum Organisieren, deshalb hier ein großes Dankeschön an das Org-Team um Grit Ungermann aus Senftenberg mit all den fleißigen Helfern und Bienchen an ihrer Seite. Von den Kreisjugendwarten aus Berlin und Brandenburg kamen zur freudigen Überraschung der Verantwortlichen sehr viele Anmeldungen und so war es denn angerichtet zur ersten Landeseinzelmeisterschaft der U10 im Modus 15 Wurf Volle pro Bahn über sechs Bahnen.

Am Start waren 10 Mädchen und 13 Jungs aus den Kreisen Elbe-Elster, Märkisch Oderland, Spree-Neiße, Oberspreewald-Lausitz und aus Berlin. Es war bei allen jungen Talenten sehr viel Potential zu erkennen und unter dem lautstarken Beifall der vielen angereisten Zuschauer, Fans und Eltern wurden mit der ganz kleinen Kegelkugel so einige Neuner gekegelt. Selbst der Präsident des Sportkegler- und Bowlingverbandes Brandenburg, Dieter Arnold, aus Storkow ließ es sich nicht nehmen, persönlich dieser Meisterschaft seine Aufwartung zu machen. Er begleitete auch die Siegerehrung und fand sehr lobende Worte für Eltern, Übungsleiter und Betreuer.

Natürlich gab es aus Sieger und Platzierte. Bei den Mädchen setzte sich Anouk Wotta aus Guben vor Shiva Klein aus Lauchhammer und Anni Noack aus Berlin durch. Bei den Jungs triumphierte Louis Zippel vor Florian Schulze (beide Guben), Dritter wurde hier Oskar Lehmpfuhl aus Zechin. Es verstand sich von selbst, dass alle Mädchen und Jungs mit kleinen Präsenten geehrt wurden, keiner ging mit leeren Händen nach Hause.

Das Fazit zog dann auch der Präsident Dieter Arnold mit durchweg lobenden Worten, sowohl für die Organisation, die Durchführung und die sportlich gezeigten Leistungen. Andreas Meyer gehörten die Schlußworte, in seiner Funktion lud er alle zur nächsten Meisterschaft im kommenden Jahr ein. Er dankte nochmals allen Sponsoren für die Unterstützung und allen Kreisjugendwarten für ihr gezeigtes Engagement. Die Jugendarbeit im SKVB ist auf einem guten, dem richtigen Weg. Und die Zusammenarbeit mit dem Landesverband Berlin ist für beide Seiten eine echte Win-Win-Situation.

Jens Lehmann