BSV Grün-Weiß Friedrichshain steigt in die 2.Bundesliga auf

Aufstiegsspiel zur 2.Bundesliga Nord/Ost (Männer)

Am letzten Samstag fanden auf der Senftenberger Kegelsportanlage die Aufstiegsspiele aus den Landesverbänden in die 2. Bundesliga Nord/Ost statt. Jene Liga aus dem der ortsansässige SV Senftenberg zuletzt leider absteigen musste. Die Vertreter aus  Sachsen-Anhalt, der SV Germania Schafstädt, die Berliner Spielgemeinschaft Semper/AdW Berlin und der Brandenburger Meister BSV grün-weiß Friedrichshain hatten alle samt Ambitionen die beiden begehrten, frei gewordenen Plätze einzunehmen.

2 Wettkämpfe wurden an einem Tag absolviert. Ein wirklich harter Spieltag stand allen Mannschaften bevor. Friedrichshain mit der kürzesten Anreise bedacht, nutzte die Distanzvorteile und brachte zahlreiche Fans mit in die Seestadt. Aber auch die beiden anderen Teams hatten ihre Anhängerschaft im Gepäck und wollten für einen unvergesslichen Kegelnachmittag sorgen.

Man kann mit Gewissheit sagen. Das gelang vollends. Die Bahnen und die Anlage war vor den Hausherren für ein Kegelfest vorbereitet und im 1. Spiel blieb es richtig spannend um den Aufstieg. Friedrichshain setzte sich ohne Schwächen ein wenig ab. Konnte mit 2-3 Spielern deutlich mehr Holz erzielen als die beiden anderen Mitstreiter. Eine Vorentscheidung war gefallen. Die Berliner kamen durch den Einzelbahnrekord von Kuschmann (586 Kegel) noch an Schafstädt heran. Spannung war also gegeben vor Spiel 2.

In diesem konnten wieder die Spieler aus Friedrichshain glänzen. Entschiedene Würfe in die Bilder. Krachende Neuner und stimmgewaltige Fans. Das alles gab den Ausschlag für den ungefährdeten Sieg an diesem Nachmittag.

Um den 2. vakanten Platz gab es in der Zwischenzeit mächtig Brisanz. Semper Berlin hatte im Mittelpaar eine Phase in der wieder alle möglich war. Schafstädt musste gegenhalten, um nach dem Aufstieg in die höchste Spielklasse Sachsen-Anhalts ein Jahr später auch noch weiter oben zu spielen. Das taten die Männer dann auch. 2 Bahnen mit vielen Neunern ins Abräumen sicherten ein beruhigendes Polster und vorallem brachen sie die Moral der Berliner, die sicherlich mehr Ambitionen hatten, als am Ende an der Tafel standen.

Der Jubel bei Schafstädt war riesengroß. Mitrenga von Friedrichshain erspielte wirklich mit dem letzten Wurf des Turniers den Tagesbestwert von 587 Kegeln. Glückwunsch den Aufsteigern und der Mannschaft aus Berlin eine schöne Saisonpause. Wir sehen uns wieder in Senftenberg.

Einmal mehr gilt der Dank allen fleißigen Bienchen im Verein, der Sektion Kegeln des SV Senftenberg. Durch diesen unermüdlichen Einsatz bei solchen Events bleibt man im Gedächtnis für viele Kegelsportfans in der Region und über die Landesgrenzen hinaus.

Alexander Schuppan

Die Ergebnisse des Aufstiegsspiel