Pokalfinale der Männer

Kreis Märkisch-Oderland

Pech im Vorjahr, Glück in diesem Jahr

Am 27.04.2019 fand auf der Kegelbahn des 1. KSC 1959 Seelow das diesjährige Kreispokalfinale im Classic-Kegeln statt. Wie auch im letzten Jahr, entschieden nur wenige Kegel über Sieg oder Niederlage. Im Vorjahr entrissen die KSC-Kegler der SG Zechin mit dem letzten Wurf, den Pot aus den Händen. Nach einer grandiosen Aufholjagd jubelten diesmal die Zechiner! Mit nur zwei Holz mehr in der Gesamtwertung, überholte man doch noch die Akteure vom KV Gut Holz 1974 Wriezen, die in den ersten beiden Durchgängen dominierend auftraten. Dritter wurde der Gastgeber aus Seelow, während der KV Spreenhagen auf den vierten Platz landete. 

In den vergangenen Jahren spielten Zechin und Seelow den Pokal unter sich aus, da die anderen Teams oftmals nicht bis zum Ende mithielten. Jedoch zeigte sich die Wriezener Mannschaft, besonders in der Anfangsphase des Turniers, in einer bestechenden Form. Angespornt durch die Erfolge auf Kreis- und Landesebene (Kreismeister MOL und Silber in der Landesliga) schmetterte Thomas Willenberg mit dem Tagesbestwert von exzellenten 573 Holz ein beachtliches Ergebnis auf die Anlage. Es folgten Mario Karl aus Seelow mit 529 Holz, Thomas Geisler vom KV Spreenhagen mit 510 Holz und Zechins Andy Seidemann erzielte 507 Kegel. Der Wriezener Höhenflug ließ auch im zweiten Durchgang nicht nach, da auch Lucas Topka mit guten 554 Holz zu überzeugen wusste. Wriezens Vorsprung stieg damit weiter an. Dennoch war es der SG Zechin nunmehr möglich, dichter an die Spitze heranzurücken. Es war der Routinier Detlef West (525), der sowohl Seelow als auch Spreenhagen hinter sich ließ. Damit standen die Greens auf den zweiten Platz, da KSCAkteur Pascal Fudel (439) und Spreenhagnes Enrik Baschin (471) viele Punkte einbüßten. Dennoch betrug der Rückstand auf Wriezen 95 Holz. 

Dass diese Hürde zwar keine leichte, aber dafür nicht unüberwindbar ist, bewies die SG Zechin im dritten Durchgang. Es kam die Sternstunde von Karsten Trabs, der eine hervorragende Kegelvorstellung ablieferte. Ähnlich wie Willenberg, spielte auch er auf einem sehr hohen Niveau und erreichte formidable 571 Holz! Wriezens Thomas Siebert (501) tat sich indes schwer und musste einen herben Rückschlag erleiden. Damit schmolz der Vorsprung auf 25 Holz. Die Greens waren somit in Schlagdistanz. Unterdessen setzte sich Seelow mit Frank Maudrich (518) vom KV Spreenhagen und dessen Julian Kleinke (473) ab.

Im letzten Durchgang wollte Wriezen den übrig gebliebenen Vorsprung mit Jens Schäfer (482) verteidigen. Für die SG Zechin ging Karsten Glatzer (509) als letzter Starter auf die Bahnanlage, der die Aufholjagd abschließen sollte. Beide Spieler leisteten sich ein dramatisches Duell, das an Spannung nicht zu übertreffen war. Leider glänzten sie nicht mit grandiosen Wurfserien und Ergebnissen, dafür blieb der Ausgang des Finales bis zur letzten Kugel ungewiss. Besser agierend, waren Seelows Steffen Hornig (532) sowie Spreenhagens Uwe Köhler (533), jedoch sollten diese Resultate nicht für den ersten Platz genügen. Der Rückstand war zu groß. Tatsächlich gelang es der SG Zechin am Ende mit zwei Kegel mehr, das Wriezener Quartett zu überholen.  Der Jubel war entsprechend groß und man krönte sich erneut in Seelow zum Kreispokalsieger! Damit geht es am 25.05.2019 nach Senftenberg zum Landespokal.   

Karsten Glatzer