ESV-Mädels entscheiden dramatischen Saisonauftakt für sich

2.Bundesliga Nord/Ost (Frauen) - 1.Spieltag

ESV Lok Elsterwerda : KV Wolfsburg    4,5 : 3,5 (3123 : 3062)

Am Sonntag starteten auch die Keglerinnen vom ESV Lok Elsterwerda in die neue Bundesligasaison 2019/ 2020. Das Auftaktspiel auf den heimischen Bahnen in Elsterwerda gegen den KV Wolfsburg war an Spannung, Dramatik und Emotionen kaum zu überbieten. Die ESV-Mädels taten sich schwer im ersten Heimspiel, nutzten zu wenig Chancen, aber hatten letztendlich doch ein Happy-End.

Im Startdurchgang lieferte sich Veronique Lanzke (537/ 1 MP) ein enges Duell gegen die Wolfsburgerin Martina Bergmann (525). Nach vier hart umkämpften Bahnen ging Sie trotz Satzgleichstand erfolgreich von der Bahn. Ebenso spannend machte es Silvia Harnisch (510) gegen Svenja Schade (515/ 1 MP). Die ersten zwei Bahnen entschied Silvia souverän für sich, konnte am Ende trotz anfänglicher Führung einem 2:2 Unentschieden nichts entgegensetzen. Aufgrund des besseren Gesamtergebnisses ging Ihr Mannschaftspunkt nach Wolfsburg.

Auch im Mitteldurchgang konnten sich die Elsterstädterinnen nicht von den Gästen aus Wolfsburg absetzen.  Während ESV-Neuzugang Monique Lanzke (541/ 1 MP) Ihr Spiel gegen Regina Boersz und Cassandra Cyrol (455) klar dominierte und mit 4:0 Sätzen deutlich für sich entschied, musste Vivian Dauer (497) Ihren Zähler an Wolfsburg abdrücken. Auf der Schlussbahn konnte Sie Ihrer Gegenspielerin Julia Sachse (516/ 1 MP) nicht gefährlich werden und gestaltete die Partie somit trotz ebenfalls Satzgleichstand weiterhin ausgeglichen.

Gegen Ende forderte Wolfsburg die Gastgeberinnen zunehmend. Aileen v. Reppert fand nicht in Ihr gewohntes Spiel und unterlag im Duo mit Jana Müller (481) Schlussspielerin Sabine Stasch (494/ 1 MP). Alle Augen waren auf Victoria Schneider gerichtet (557/ 0,5 MP). In einem Zweikampf auf Messers Schneide verlangte die Wolfsburgerin Mandy Stich (557/ 0,5 MP) alles von Ihr ab. Erst mit der letzten und alles entscheidenden Kugel entschied sich ihr Spiel. Lässig und mit Nerven aus Stahl spielte Sie im letzten Wurf eine 8 und sicherte sich somit einen halben Mannschaftspunkt.

Der verrückte Saisonauftakt endete für die ESV-Mädels letztendlich mit einem außergewöhnlichen, aber ausreichenden Endstand von 4,5 : 3,5 Mannschaftspunkten. Auch wenn man dieses Mal mit einem blauen Auge davongekommen ist, hat die Mannschaft Ihre Lektion gelernt.

Einzelergebnisse:

Silvia Harnisch 510 : 515 Svenja Schade,
Veronique Lanzke 537 : 525 Martina Bergmann,
Vivian Dauer 497 : 516 Julia Sachse,
Monique Lanzke 541 : 455 Regina Boersz/ Cassandra Cyrol,
Aileen v. Reppert/ Jana Müller 481 : 494 Sabine Stasch,
Victoria Schneider 557 : 557 Mandy Stich.

Vivian Dauer