SKC Kleeblatt Berlin II vs. SG Zechin - Arbeitssieg in der Hauptstadt

Verbandsliga (Männer) - 3.Spieltag

Zum dritten Spieltag der höchsten Classic-Kegelliga im Land Brandenburg führte es die SG Zechin in die Hauptstadt, genauer zur Bundesligareserve des SKC Kleeblatt Berlin II. In der Vergangenheit mussten sich die Oderbrucher bei den Kleeblättern knapp geschlagen geben. Im dritten Anlauf sollte es nun endlich mit einem Auswärtssieg klappen. Wie zu erwarten, war es ein spannendes, mühsames und dramatisches Spiel, welches diesmal zugunsten der Greens endete. Mit einem sehr engen 5:3 nach Mannschaftspunkten (MP) bei einem Stand von 2973:2968 Holz entführen die Zechiner die Punkte und erzielten damit einen Erfolg, den erstmal andere Teams nachmachen müssen. Denn Gegner und Bahnanlage sind extrem schwer zu bespielen.

Dass die Anlage auch diesmal keine hohen Ergebnisse versprach, zeigte sich bereits im ersten Durchgang. Umso wichtiger ist es, die stets hauchdünnen Duelle zu gewinnen und dabei die Ergebnishöhe etwas außer Acht zulassen. So kämpfte Daniel Schneider (518) von Anfang an erbittert gegen Berlins konstantesten Akteur, Thomas Specht (511), und bot ihm Paroli. Zwischenzeitlich mit 2:1 Satzpunkten im Rückstand, gab Schneider auf der letzten Bahn nochmal alles und zog mit 139:126 Holz an Specht vorbei! Bei Satzgleichheit und sieben Kegel mehr gewann Schneider den ersten MP für die Gäste. Das zweite Duell verlief zunächst für den Heimakteur, Sebastian Drache (463), vielversprechend. Nach den ersten beiden Sätzen lag der Berliner mit 2:0 gegen Kapitän Robert Lehmpfuhl (483) in Führung. Nach dem Seitenwechsel übernahm Lehmpfuhl das Ruder und kam Wurf für Wurf heran, um letztendlich nicht nur mit 2:2 Sätzen auszugleichen, sondern auch das Duell zu gewinnen! Damit heimsten die Zechiner beide Duellpunkte ein und erspielten ein Plus von 27 Holz. Ein Traumstart! 

Im zweiten Durchgang drehte sich das Momentum schlagartig, da die Zechiner Marco Specht (471) und Karsten Trabs (486) sich mit dem Geläuf schwertaten und nicht an den Erfolgen der Teamkollegen aus dem ersten Lauf anknüpften. Der SKC machte den schlechten Start wieder wett, in dem Torsten Schwarz (486) sowie Rene Bartscheck (513) die Gunst der Stunde nutzten. Damit glichen die Gastgeber mit 2:2 MP aus und gingen mit 15 Holz in Führung. 

Im letzten Durchgang lag es nun an Karsten Glatzer (521) und Thomas Buchholz (494), den Karren wieder aus dem Dreck zu ziehen. Der Auftakt in den jeweiligen Matches gelang nach Maß! Beide Zechiner erspielten sich eine 2:0 Führung. Der Sieg war zum Greifen nah. Im dritten Satz sorgte Glatzer bereits für klare Verhältnisse und entschied das Match gegen Heiko Bartscheck (500) bereits frühzeitig für sich. Jedoch büßte Glatzer auf der letzten Bahn viele Punkte ein, so dass es nochmal spannend wurde.  Zudem vergab er die Möglichkeit auf ein herausragendes Ergebnis auf der anspruchsvollen Berliner Anlage. Indes musste Buchholz seinen ersten Satz abgeben, so dass Heinz Uphoff (495) mit 1:2 aufschloss.  Auch auf der Schlussbahn rappelte sich der Berliner nochmal auf und überholte Buchholz mit einem Kegel mehr im Gesamtergebnis. Damit ging dieser Punkt an die Gastgeber.  Dennoch blieb das Holzplus von fünf Kegel auf der Seite der Greens, die damit als Sieger feststanden!

Karsten Glatzer