Hertha BSC und Stavenhagen zu Gast in der Rhinstadt

Vorschau Bundesliga

An diesem Wochenende gehen die Herren I des SV90 Fehrbellin in der 1.Kegel-Bundesliga erstmals in dieser Saison als Tabellenführer auf die Bahnen an der Luchstraße. Gespielt wird der dritte Doppelspieltag der Vorrunde in der Staffel 2. Gegner am Samstag (13 Uhr) ist Hertha BSC.  Zurzeit steht der Hauptstadtclub auf den begehrten vierten Tabellenrang. Dieser würde noch für die Meisterrunde reichen, wenn man nach der Vorrunde auf die besten vier Mannschaften der Staffel 1 trifft. Die 90er streben natürlich einen Dreier an, hoffen aber auch selber das der Hauptstadtclub die Meisterrunde erreicht. Grund ist folgender. Bei den Herthaner gelang den 90er Sextett vor vier Wochen der Gewinn aller drei Punkte. Zurzeit der einzige Auswärtssieg beider Staffeln überhaupt. Sollten die Berliner mit in die Meisterrunde einziehen, dann würden die 90er die drei Punkte in die Meisterrunde mitnehmen. Kommen die Herthaner in die Platzierungsrunde, dann ist der Dreier aus der Wertung.

Die Gäste reisen wieder mit namhaften Spielern an. Norbert Gattner, Marc Süßmilch und Timo Koch trugen bereits mehrmals das Nationaltrikot. Vor vier Wochen konnte der amtierende deutsche Juniorenmeister Timo Koch zudem beim Nationencup im dänischen Fredericia die Bronzemedaille erkämpfen. Und auch mit Ex-90er Nico Witter hat man einen Spieler im Aufgebot der die Fehrbelliner Bahn kennt.

Bei ihren beiden Auswärtspartien am letzten Doppelspieltag konnte die Herthaner jeweils den Zusatzpunkt erkämpfen. Eine Durchschnittsleistung der 90er wird wohl nicht ausreichen um weiterhin auf der Heimbahn die weiße Weste zu behalten.  

Am Sonntag kommt der Gegner aus Mecklenburg-Vorpommern. Der SV Blau-Weiß Stavenhagen steht zurzeit auf den sechsten Rang. Um 10 Uhr geht der Punktekampf gegen die Kegler aus der Reuterstadt los. Natürlich sollte auch dieser Gegner nicht unterschätzt werden. Will man am Wettkampfende weiter die Tabellenführung verteidigen. Vor dem Spieltag gibt es noch ein paar offene Fragen beim 90er Kader. Benjamin Münchow befindet sich weiterhin im Urlaub und Kapitän Dirk Sperling kämpft immer noch mit seiner Fußverletzung. Und auch die eigene Bahnanlage hat durch die Heizperiode ihre eigenen Tücken. So wird man erst bei den Trainingseinheiten am Freitagabend beziehungsweise Samstagvormittag wissen, welcher Wurf den Erfolg bringen wird.

Das zweite SV90 Team muss wie am letzten Doppelspieltag wieder in der Fremde antreten. Hatte man bereits am letzten Doppelspieltag starke Heimteams als Gegner, wird es diesmal nicht besser. Am Samstag reist man Richtung Spandau. Die Randberliner führen zurzeit die Tabelle an. Sonntag folgt dann ab 10 Uhr das Kreisderby gegen den BBC91 Neuruppin auf der Kegelbahn am Rheinsberger Tor.  Auch hier sind die Kreisstädter klarer Favorit. Am Vortag muss der BBC, wie die 90er, ebenfalls Richtung Bundeshauptstadt reisen. Gegner ist Neuling NKC Berlin II. Die 90er hoffen hier auf Schrittmacherdienste des BBC91. Punktverluste des Hauptstadtclubs würden natürlich den Rhinstädtern im Kampf um den Klassenerhalt entgegenkommen. Im 90er Aufgebot wird man an diesem Wochenende höchstwahrscheinlich auf Marco Koch und Günther Speer verzichten müssen.       

Peter Wolski