SV90 Fehrbellin I weiter auf Meisterrundenkurs

Bundesliga 5./6.Spieltag

BBC91 mit erwarteten Derby Sieg gegen SV90 II

Der Doppelspieltag nahm für die beiden Bundesligateams des SV90 Fehrbellin die zu erwarteten Ausgänge. Das Erstligateam konnte zu Hause alle Spielpunkte gewinnen und ist die Meisterrunde kaum noch zu nehmen.          Am nächsten Spieltag geht es dann zweimal in Bundeshauptstadt. Gegner wird dann Neuling NKC/Iduna sowie einer der Titelanwärter Union sein. Für das Zweitligateam gab es beim Staffelersten Spandau sowie im Kreisderby bei den Fontanestädtern nichts zu holen. Die Punkte müssen nun am nächsten Spieltag in der Rhinstadt erkämpft werden, um einen wichtigen Schritt Richtung Klassenerhalt zu machen. Gegner werden der Liganeuling NKC/Iduna II und sowie Tabellenführer Spandau sein.

SV90 Fehrbellin : Hertha BSC Berlin    5346: 5163    3:0      55:23

Gleich in Runde eins zeigte das 90er Sextett wer Herr im Hause ist. Dirk Sperling, der sein insgesamt 300.Bundesligaspiel bestritt, gelang mit 914 Holz wieder einmal der Tageshöchstwert und Partner Alexander Wolski kam auf 882 Holz. Damit hatte man 84 Holz mehr als die Herthaner Gerhard Omak (867) und Patrick Schneider (845). Im Mittelblock spielten dann Daniel Neumann/Dietmar Stoof für die Gastgeber. Dietmar Stoof gelang mit 892 Holz Durchgangsbestwert. Daniel Neumann blieb bei 871 Holz stehen. Da sich der Berliner Timo Koch mit 885 Holz (Mannschaftsbestwert) mit drei Holz vor Alexander Wolski sein Ergebnis schob, hofften die Herthaner noch auf den Zusatzpunkt. Berlins Patrick Süßmilch kam dagegen gar nicht zurecht und musste sich mit mageren 841 Holz zufriedengeben.  In der Schlussachse spielten wieder Jonathan Jaeger und Sebastian Krause für das 90er Team. Beide zeigten sehr gute Leistungen und kämpften verbissen um den Durchgangsbestwert. Mit 894 Holz lag am Ende Jonathan Jaeger ein Holz vor Sebastian Krause. Gleichzeitig Rang zwei und drei der Einzelergebnisse. Die 864 und 861 Holz von Norbert Gattner und dem Ex-90er Nico Witter hatten nur Wert für die Statistik.

SV90 Fehrbellin  : SV Blau-Weiß 76 Stavenhagen 5333: 5140   3:0

Am Sonntag mussten die 90er gegen Stavenhagen ran. Dirk Sperling knackte mit 907 Holz souverän die 900 Holzmarke. Alexander Wolski fand nicht den Wurf zur Bahn und beendete sein Spiel mit 864 Holz. Besser machte es der Stavenhagener Klaus Wehrmann der im Schlussspurt noch zwei Holz mehr fallen ließ. Sein Mitspieler Dirk Strese hatte 837 Holz in der Wertung.
In der Mittelachse spielten wieder Daniel Neumann und Dietmar Stoof. Beide lagen am Ende vorn. Dietmar Stoof (889) wurde wieder Durchgangsbester. Daniel Neumann folgte mit elf Holz weniger. Das Blau-Weiß Duo Sven Wiesener und Torsten Schwarz hatten 855 beziehungsweise 845 Holz auf dem Wettkampfzettel. Im Schlussdurchgang spielten dann wieder Jonathan Jaeger und Sebastian Krause. Ihre Gegner waren Andreas Huth und Steffen Ast. Auch in dieser Runde das gleiche Bild. Beide 90er, Sebastian Krause (899) und Jonathan Jaeger (896) waren am Ende klar vorne, obwohl Steffen Ast mit 880 Holz Mannschaftsbester wurde und Andreas Huth 857 Holz erspielte.

SG Spandau :  SV90 Fehrbellin II         5858: 5650     3:0    56:22

Fehrbellin II musste beim Staffelersten antreten. Obwohl die 90er Startachse Günther Speer und Ralf Friedrich mit 935 und 924 Holz sehr hohe Holzzahlen erkämpften, konnte man die Startachse der Randberliner nicht halten. Mit 994 Holz bei 120 Würfen blieb Sebastian Kurzer nur sechs Holz unter die Tausendermarke. Partner Sascha Wichmann hatte 972 Holz im Wettkampfprotokoll zu stehen. Somit lagen beide Teams 107 Holz auseinander. In Runde zwei lieferten sich 90er Marco Koch und der Spandauer Thorsten Krohn ein Duell auf Augenhöhe. Am Ende hatte der Fehrbelliner mit 967 Holz ein Holz mehr als sein Gegner. Das zweite Duell ging dann klar an die Heimmannschaft. Daniel Steinke kam auf 975 Holz, Fehrbellins Bernd Graf auf 903 Hölzer. Auch in der letzten Runde hatte der Tabellenführer wieder um ein paar Hölzer mehr die Nase vorne und sorgten dafür das der Dreier souverän in der Bundeshauptstadt blieb. Die Spandauer Achse Stefan Pietsch und Oliver Peitz ließen 969 und 982 Holz fallen, bei den 90ern kamen Michael Nußbaum und Norbert Krämer auf 957 und 964 Holz.

BBC91 Neuruppin : SV90 Fehrbellin II 5493: 5214  3:0    57:21

Die BBCer Thomas Gabrysch (907) und Nico Heinzgen (926) brachten ihr Team mit 49 Holz in Führung. Auf Seiten der Fehrbelliner spielten Günther Speer (875) und Andreas Schubert (889/Mannschafstbestwert) an. Auch im Mittelblock mussten die Gäste die Überlegenheit des BBC91 anerkennen. Axel Fischer und Thomas Protz erspielten mit 938 und 928 Holz neue Höchstwerte. Ralf Friedrich und Bernd Graf kamen auf 866 und 838 Holz. Somit war der letzte Durchgang eigentlich nur noch Formsache. Ziel der beiden Kreisstädter Axel Wolter und Jens Zilm war es jetzt ebenfalls vor den Gastergebnissen zu setzen. Michael Nußbaum und Norbert Krämer wollten dieses natürlich verhindern. Dieses missglückte aber. Norbert Krämer und Michael Nußbaum ließen 860 und 886 Holz fallen. Axel Wolter und Jens Zilm kamen auf 894 und glatte 900 Holz.

Peter Wolski