SG Zechin vs. SpG Semper/Adw Berlin – Oderbrucher landen Big Points gegen Spitzenreiter

Verbandsliga (Männer) - 9.Spieltag

Zum letzten Hinrundenspiel der höchsten Kegelliga Brandenburgs empfing die SG Zechin den bis dato Tabellenersten aus der Hauptstadt, SpG Semper/AdW Berlin. Die Berliner Gäste waren mit furiosen Heimauftritten und mit einem Nationalspieler im Kader bestens gestärkt, um auch im Oderbruch wichtige Zähler zu entführen. Zuschauer und Aktive erlebten ein packendes Match, das erst kurz vor Schluss entschieden war. Der SG Zechin gelang es, dem Spitzenreiter mit 5:3 Mannschaftspunkten bei einem Stand von 3256:3150 Holz ein Bein zu stellen und damit die heimischen Punkte zu verteidigen!

Im ersten Durchgang schickten die Greens Michael Spiegler in die Partie, den man als Ersatz in die Startformation beorderte. In dieser Saison war es bereits sein zweiter Einsatz auf Landesebene, den er zugleich nutzte, um Werbung für sich zu machen. Souverän und gelassen setzte er sich gegen Martin Würbach (514) auf den ersten drei Bahnen durch und gewann bereits vorzeitig sein Duell, was für mächtig Jubel auf den Zuschauerrängen sorgte. Das Erspielen von sehr guten 551 Kegel war zudem die Krönung seiner Vorstellung, mit der man Semper/AdW durchaus überraschte. Sein Startpartner, Daniel Schneider, nahm das Duell gegen U18-Mannschaftsweltmeister und Nationalspieler Alex Karl auf und sah sich erneut mit einer großen Herausforderung auferlegt. Mittlerweile als Favoritenschreck bekannt, hielt Schneider das Match gegen Karl lange offen und verbuchte sogar eine Führung mit 2:1 Satzpunkten sowie mit 21 Kegel. Besonders die Sätze Zwei und Drei (150, 147) übten gehörig Druck auf das Berliner Juwel aus, so dass der letzte Satz die Entscheidung brachte. Der Zechiner hatte hier Schwierigkeiten im Abräumen, die Karl sofort bestrafte. Mit den letzten beiden Würfen erspielte der Berliner zwei Neuner und glich mit 2:2 Satzpunkten aus und gewann das Duell knapp mit 559:554 Holz. Damit war das Spiel offen, wobei die Gastgeber mit 32 Kegel führten. 

Im Mitteldurchgang erwischte Kapitän Robert Lehmpfuhl (505) nicht seinen besten Tag und tat sich somit gegen die Kombination aus Nico Grundmann / Lutz Frömming (521) schwer zu bestehen. Dabei verlief der Auftakt noch recht positiv, da er sich mit zwei konstanten Bahnen eine 2:0 Führung erarbeitete. Nach der Berliner Auswechslung ließ die Genauigkeit nach und Frömming überholte den Zechiner in der zweiten Hälfte. Seine Sätze aus 143 und 139 Holz ließen Lehmpfuhl immer mehr ins Hintertreffen fallen, aus dem er auch nicht mehr herauskam. Folglich schnappte sich Semoer/AdW einen weiteren Mannschaftspunkt. Dennoch blieb das Momentum auf der Seite der Oderbrucher, da Karsten Glatzer eine grandiose Leistung von 580 Holz abrief. In einem packenden Match gegen Jürgen Liss (548), welches über weite Strecken hart umkämpft war, siegte Glatzer mit 3:1 Satzpunkten. Der Gastakteur Liss machte es dem Zechiner nicht leicht, da er speziell in der Mitte der Begegnung (159, 143) eine starke Gegenwehr offerierte. Jedoch behauptete sich Glatzer und entschied das Duell im letzten Satz (159) mit herausragenden 68 Abräumern. Damit stand es 2:2 nach Mannschaftspunkten und die Zechiner führten mit 48 Kegel. 

Im letzten Abschnitt erwischte auch Marco Specht (486) einen gebrauchten Tag und fiel in der ersten Hälfte gegen Thomas Prill (522) schnell zurück. Nach dem Seitenwechsel gelangen Specht bessere Würfe und glich mit 2:2 Satzpunkten aus, was aber letztendlich nur Ergebniskosmetik darstellte. Der Sieg in den Sätzen war nicht hoch genug, um den Rückstand gegen Prill in Gänze aufzuholen. Folglich erzielte Semper/AdW den dritten Teamzähler. Nichtsdestotrotz blieben die Oderbrucher Herr der Lage, da auch Karsten Trabs eine spektakuläre Darbietung seines Könnens präsentierte. Mit perfektem Spiel (null Fehlwürfe) und exzellenten 221 Abräumern beherrschte er Sascha Bräuer (486) in allen Belangen. Mit 4:0 Satzpunkten und einem Highlight von 164 Holz mit wahnsinnigen 70 Räumern auf der dritten Bahn gewann er das Duell, welches er mit fantastischen 580 Holz beendete! 

Schlussendlich behaupteten sich die Greens gegen den Spitzenreiter aus der Hauptstadt, der nunmehr auf den dritten Platz zurückfiel. Die SG Zechin verbleibt weiterhin, auch nach dem erfolgreichen Abschluss der Hinrunde, auf dem vierten Platz (10:8). Das obere Drittel ist mit 12:6 Punkten in Reichweite, so dass eine spannende Rückrunde zu erwarten ist. Die erste Rückrundenpartie ist bereits am Samstag, 14.12.2019, in der man dann die Gäste aus Lauchhammer empfängt.

Karsten Glatzer