SG Zechin vs. KV Lauchhammer – Rückrundenstart gelungen, Revanche geglückt, Trabs grandios

Verbandsliga (Männer) - 10.Spieltag

Mit dem Beginn des zehnten Spieltags der Verbandsliga 2019/20 im Classic-Kegeln startete zugleich die Rückrunde im äußerst spannenden Wettkampf um die Meisterschaft. Im ersten Rückrundenspiel, welches zudem das letzte Spiel im Sportjahr 2019 war, empfingen die Zechiner den Tabellensechsten vom KV Lauchhammer. Während im Hinspiel die Gäste klar den Ton angaben, entwickelte sich das Rückspiel zu einem spannenden Schlagabtausch. Mit schwachem Start, einem Comeback und einer exzellenten Einzelleistung bezwangen die Oderbrucher den KVL mit 5:3- Mannschaftspunkten bei einem Stand von 3221:3187 Holz.

Der erste Durchgang gehörte dem KV Lauchhammer, da dieser die Schwächen der Greens entscheidend ausnutzte und entsprechend die Punkte einfuhr. Obwohl Thomas Buchholz (496) gut in sein Duell gegen Lutz Mittag (515) fand und eine 2:0 Führung in den Sätzen erspielte, sollte es nichts mit dem ersten Teamzähler werden. Mittag holte auf der dritten Bahn mit 151 Holz zum Konter aus und schnappte sich auch im letzten Satz einen weiteren Punkt, da Buchholz völlig den Faden verlor. Demzufolge ging dieses Match, dank des höheren Ergebnisses, an die Gäste. Auch Andy Seidemann (501) zeigte nicht, wozu er im Stande sein kann und tat sich gegen Dirk Hentschel (539) äußerst schwer. Früh rannte er einen 0:2 Rückstand hinterher. Er schaffte zwar den 1:2 Anschluss, aber Hentschel entwischte auf der vierten Bahn mit 147 Kegel gänzlich und gewann das Duell. Damit quittierten die Zechiner erneut einen 0:2-Rückstand bei einem Defizit von 57 Holz im Startdurchgang und mussten sich in der Folge aus dem Klammergriff der Gäste befreien. 

Im Mitteldurchgang sollte die Befreiungsaktion tatsächlich gelingen. Angefangen mit Kapitän Robert Lehmpfuhl (533), der es mit dem auswärtsstärksten Spieler der Gäste, Philipp Strehl (524), aufnahm. Beide Akteure befanden sich nicht in ihrer besten Tagesform und lieferten sich ein durchschnittliches Match auf Augenhöhe, was für die Oderbrucher dennoch positiv war. Denn Strehl war es, der im Hinspiel mit furiosen 609 Holz die Auftaktniederlage der Greens besiegelte. Obwohl sich Strehl diesmal schwer tat, konnte er gegen den Zechiner Kapitän eine 2:1-Führung erzielen. Lehmpfuhl wusste, wenn er dieses Duell noch gewinnen möchte, war es an der Zeit, zum großen Wurf auszuholen. Mit hoher Konzentration und einer ausgezeichneten Leistungssteigerung, erspielte der Zechiner einen 153er Abschlusssatz, der den ersten Punktgewinn für die Hausherren bedeutete! Auf der anderen Seite verlief das Match zwischen Karsten Glatzer (564) und Philip Kosmalla (514) wesentlich einseitiger ab. Besonders in den Vollen musste Kosmalla gegen Glatzer ordentlich einstecken und kam in den Abräumern nicht ausreichend heran, um den Zechiner ins Straucheln zu versetzen. Frühzeitig gewann Glatzer die ersten drei Sätze und damit einen weiteren Punkt. Schlussendlich ging auch die letzte Bahn an den Heimakteur, der folglich mit 4:0 Sätzen klar siegte und entscheidende 50 Kegel aufs Konto der Greens zurückholte. Damit glichen die Oderbrucher im Gesamtergebnis aus und führten nur mit zwei Kegel mehr.

Der letzte Durchgang konnte daher nicht spannender sein und wurde dementsprechend hart umkämpft. Beide Teams feuerten ihre Schlussakteure so laut es ging an und bejubelten jeden guten Wurf. Groß gezittert wurde im Spiel zwischen Daniel Schneider (529) und Andreas Meyer (534). Während Meyer furios mit 158 Holz ins Duell startete, glich Schneider im zweiten Satz aus, da Meyer eine unverhoffte Schwächephase offenbarte. Im dritten Satz ging der Punkt an den Gästekapitän, da dieser genau einen Kegel mehr als der Zechiner erspielte. Das Duell war somit völlig offen, jedoch hatte nun Schneider seine Schwächephase, die ihm viele Würfe kostete. Dies wusste Meyer zu nutzen und gewann mit 3:1 Satzpunkten. Die Gäste lagen somit wieder vorn. Als dann auch noch Gerald Wobst mit exzellenten 561 Holz ein sehr gutes Ergebnis und besonders einen vierten Satz von 161 Holz bei wahnsinnigen 71 Abräumern erspielte, standen die Zeichen für einen Auswärtssieg sehr günstig. Aber die Greens hatten ja noch Karsten Trabs, der alle bisherigen Resultate mit großem Abstand überflügelte. Eine fantastische Performance bei fehlerfreiem Spiel, ließen exzellente 598 Holz an der Anzeigetafel aufblitzen und sorgten für Standing Ovation auf der Kegelbahn am Freibad. Somit war der KV Lauchhammer geschlagen und die Oderbrucher feierten ihren zweiten Heimsieg in Folge. 

Auch mit diesem Erfolg verbleibt die SG Zechin auf den vierten Tabellenplatz und kann die Winterpause nutzen, um neue Energie für die bevorstehenden Herausforderungen im Januar 2020 zu sammeln. Die SG Zechin wünscht allen Lesern, Fans und Wegbegleitern ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Wir bedanken uns für die große Unterstützung und dem hohen Zuspruch im Jahr 2019. Auf ein erfolgreiches, sportliches Jahr 2020.

Karsten Glatzer