Die Bundesligakugeln rollen wieder

Vorschau Bundesliga

Letzter Doppelspieltag in den Vorrunden der 1.Bundesliga

Wer kommt in die Meisterrunde?

2.Bundesliga – Kreisderby  SV90 Fehrbellin II -  BBC91 Neuruppin

Nach sechs Wochen Kegelpause gehen an diesem Wochenende die drei Ruppiner Teams in den Kegelbundesligen wieder auf Holzjagd.
In der 1.Bundesliga findet an diesem Wochenende der letzte Doppelspieltag in den beiden Vorrundenstaffeln statt. Die vier punktbesten Mannschaften beider Staffeln kommen in die Meisterrunde und werden dann um die deutsche Meisterschaft sowie die Podestplätze spielen. Die anderen beiden Mannschaften jeder Staffel kämpfen um den Verbleib in der deutschen Eliteliga. In der Meister- und Abstiegsrunde werden dann alle Ergebnisse gegen die Mannschaften übernommen, die ebenfalls dort spielen werden.
In der 90er Staffel liegen fünf Mannschaften gerade einmal vier Punkte auseinander. Sechs Punkte sind noch zu vergeben. Somit ist am letzten Doppelspieltag alles offen. Nur Blau-Weiß Stavenhagen ist aus dem Rennen. Die Mannen um 90er Kapitän Dirk Sperling liegen zurzeit punktgleich mit dem zweiten Brandenburger Team, der Spielgemeinschaft Seddin/Michendorf mit jeweils 15 Zähler vorne.

Beim erstmals neu eingeführten Spielsystem gibt es schon vor dem Vorrundenschluss viel Diskussion. Bisher gelang das 90er Sextett als einziges Team in der Staffel 2 ein Auswärtssieg (Hertha BSC). Ob diese drei Punkte mitgenommen werden oder das Spiel aus der Wertung fallen wird, ist von vielen Faktoren am Wochenende abhängig. Noch liegen die Herthaner (12 Pkt.) auf den angestrebten vierten Rang und können trotz zweier Auswärtsspielen sogar noch aus eigener Kraft die Meisterrunde erreichen. Dazu müssen aber Punktgewinne bei Union Oberschöneweide (13. Pkt.) oder der SpG Michendorf/Seddin erzielt werden.

Medaillenanwärter Union Oberschöneweide will das aber verhindern. Somit würden die 90er ohne Gewinn eines Zusatzpunktes in die Meisterrunde einziehen. Auch die Kegler der SpG Michendorfer/Seddiner werden den 90ern keine Schützenhilfe leisten, schließlich will man selber die Meisterrunde erreichen und als Bonus hätte man den Klassenerhalt sicher.
Aber auch die 90er müssen ihre Hausaufgaben am Samstag noch erledigen.  Noch ist man nicht ganz durch. Als Staffelerster empfängt man die Kegler der SpG NKC 72/ Iduna Berlin (11.Pkt.). Gerade in den vermeintlich leichteren Spielen taten die Gastgeber sich öfter mal schwer. 
Die Hauptstädter kämpfen an diesem Wochenende ebenfalls noch um den Einzug in die Meisterrunde. Spätestens am Sonntag im Heimderby gegen Union will man die Meisterrunde perfekt machen.                                             

Die 90er dagegen können sich zu Hause gegen die Spielgemeinschaft NKC 72/Iduna keinen Punktverlust leisten.  Schließlich muss man davon ausgehen, dass die Gäste mit in die Meisterrunde einziehen. Auch sollte man auf die kleine Wertung achten, diese kann in dieser Saison bei der Medaillenvergabe noch eine große Rolle spielen. Am Sonntag muss die Herren I dann am letzten Spieltag nach Mecklenburg-Vorpommern reisen. Hier ist Schlusslicht Blau-Weiß Stavenhagen Gastgeber. Höchstwahrscheinlich wird dieses Bundesligaspiel nach dem jetzigen Stand am Ende nur einen Freundschaftsspiel Charakter haben, da die Gäste in die Platzierungsrunde gehen. Die Fehrbelliner wollen dagegen Staffelsieger werden, somit muss am Ende wohl wenigstens ein Punkt im Heimgepäck haben.

Die 90er müssen zudem erst einmal mit zwei Handicaps leben. Kapitän Dirk Sperling zog es berufsbedingt nach Leipzig. Somit wird Training- und Wettkampfanreise für den 90er eine weitere Herausforderung werden. Weiterhin wird bis auf weiteres Alexander Wolski verletzungsbedingt nicht im Aufgebot stehen.

In der 2.Bundesliga, Staffel 2 müssen die beiden Ruppiner Teams am Samstag in die Bundeshauptstadt reisen. Der Tabellendritte BBC91 Neuruppin tritt als Tabellendritter zum Spitzenspiel bei der Spielgemeinschaft Spandau an.  Beide trennen ganze zwei Zähler. Die Randberliner sind zurzeit Staffelerster. Der SV90 II muss Richtung Köpenick.  Hier spielt man gegen die Zweite der Spielgemeinschaft NKC72/Iduna Berlin. Die 90er stehen auf den sechsten Rang in der Achterstaffel. Die Berliner folgen mit fünf Punkten Rückstand. Das Saisonziel Klassenerhalt des SV90 II ist somit greifbar. Ein Punktgewinn in Berlin wäre natürlich ein weiterer Schritt dahin. Am Sonntag folgt dann ab 10 Uhr Teil 2 des Ruppiner-Derbys. Diesmal sind die Rhinstädter Gastgeber. Im Hinspiel war es eine einseitige Sache für die Kreisstädter. Die 90er sind in dieser Saison auf der Heimbahn noch ungeschlagen und wollen diese Serie natürlich weiter fortsetzen. Wichtig wird es sein, dass man die erreichten Trainingsergebnisse auch im Wettkampf bestätigen kann, dann sollten wenigsten die Spielpunkte in der Rhinstadt bleiben.                  

Peter Wolski