Tabellenführer Oldenburg und Meister Kiel in der Rhinstadt zu Gast

Vorschau Bundesliga

Erstmals hat der amtierende deutsche Vizemeister SV90 Fehrbellin an diesem Wochenende in der Meisterrunde der deutschen Eliteliga Heimrecht. Fünf Mannschaften der Achterstaffel liegen gerade einmal drei Punkte auseinander. Mehr Spannung geht nicht. Nach dem ersten Doppelspieltag hat besonders Hauptstadtclub Union durch den Gewinn von vier Auswärtszählern in der Kegelszene für Aufsehen gesorgt. Aber auch die 90er sind durch die Gewinne der Zusatzpunkte in Seedorf und Hannover weiterhin gut im Rennen.         Union und der SV90 (beide 14 Punkte) wollen nun an diesem Wochenende weiter vorne mitmischen. Ihre Gegner sind Tabellenführer Oldenburg (17) und Meister Kiel (16), die neunmal in Folge den Pokal in Empfang nehmen konnten. In den folgenden vier Heimspielen darf sich das 90er Sextett nun gegen die Gegner der Meisterrunde keinen Punktverlust leisten, will man dann am letzten Bundesligaspieltag um die deutsche Meisterschaft mitspielen. Wie schnell das bei dieser Leistungsdichte geht, hat am letzten Doppelspieltag Rekordmeister Hannover erfahren müssen. Auch eine gute kleine Wertung kann am Ende der Saison ein weiterer Bonus bei der Medaillenvergabe sein. Bisher konnte man in den fünf Heimspielen gegen die Oldenburger die Bahnen immer mit einem Dreier verlassen. Aber diesmal reisen die Holsteiner erstmals als Tabellenführer an. Die Stender-Brüder und Co werden diese Position bestimmt nicht kampflos den Rhinstädtern überlassen. Da die 90er in diesem Jahr nur einmal (Anfang Januar) auf der Heimbahn spielten, müssen die Mannen um Kapitän Dirk Sperling ihre Festung erst einmal selbst in Griff kriegen. Ob die kurze Trainingszeit aus reicht wird man sehen. Am Sonntag, kommt es dann zum Duell mit dem deutschen Meister Kiel, der am Vortag bei den Unionern in der Hämmerlingstraße um die Bundesligapunkte kämpfen wird. Auch die Kieler müssen in der Fremde punkten, wenn die Erfolgsgeschichte weitergehen soll. Die Kieler hoffen natürlich besonders auf ihre drei Nationalspieler Kai Ludorf, Roger Dieckmann und Alexander Eggers sowie den deutschen Meister der Herren A Jörn Kemming.  Aber die 90er sind zuversichtlich, sollte jeder seine Leistung abrufen, hat man auch beim 13. Aufeinandertreffen die Möglichkeit zum neunten Mal die Bahnen in der Luchstraße mit einem Dreier zu verlassen.

Das zweite Team des SV90 hat in diesem Wochenende am letzten Doppelspieltag der 2.Bundesliga, Staffel 2, dagegen keinen Druck mehr. Als Tabellensechster hat man den Klassenerhalt bereits sicher. Zehn Punkte mehr hat man auf der Habenseite als die SG Greifswald/Grützkow, gegen die man am Sonntag die Saison beendet. Am Vortag muss man aber noch beim ehemaligen Erstligisten Hansa Stralsund antreten. Das Team liegt zurzeit auf den vierten Tabellenrang. Die Kegler des BBC91 Neuruppin spielen ebenfalls in der Fremde bei diesen Mannschaften, nur in der umgekehrten Reihenfolge.      

Peter Wolski