Senftenberger U23 Spieler obenauf - Kloß und Ungermann wie im Rausch

Verbandsliga (Männer) - 15.Spieltag

Aufstiegsqualifikation den Senftenbergern quasi nicht mehr zu nehmen.

SV Senftenberg - ESV LOK Elsterwerda II

Endstand 6 zu 2 mit ( 3278 - 3139 Kegel)

Die Vorzeichen in der Personaldecke standen weiterhin schlecht. Die alten Haudegen fallen auf unbestimmte Zeit aus. Wir als Team wollen für unsere Ausfälle alles geben. Das steht so dermaßen fest. Das schweißt das Team gerade ungemein zusammen. Was dabei herauskommen kann, sehen wir am Ausgang dieses Spiels.

Im Startpaar standen sich die Senftenberger Spieler Ingo Lieschke ( 514 Kegel 0 Mannschaftspunkte) und Alexander Kloß ( 602 Kegel 1 Mannschaftspunkt - U 23 Bahnrekord) den Bundesligareservespielern aus Elsterwerda gegenüber. Beide spielten verrückte Kugeln. Während Ingo teilweise die Chancen ungenützt lies, seinen Gegner Holz und Punkt zu entreißen durchbrach A.K. Die Schallmauer von 600 Kegeln in beeindruckender Manier. 248 Abräumer auf der Senftenberger Anlage wirken quasi unglaublich. Er hatte für diesen Nachmittag einfach das entscheidende Mittel und die nötige Motivation, wie auch Konzentration für diese fantastische Zahl.

Glückwunsch dazu.

Im Mittelpaar mit dem Duo Erik Münchow/Andreas Köppen (476 Kegel 0 Mannschaftspunkte ) sowie Ben Ungermann (597 Kegel 1 Mannschaftspunkt ) ging es hoch her. Das Duo der beiden Ergänzungsspieler aus Mannschaft 2 hielt Gegner und Punkte in Senftenberg. Der Plan der Spielteilung ging auf. Ben U fühlte sich durch die Zahl von Alex zuvor angestachelt und hatte geniale Serien anzubieten. Um am Ende den Bahnrekord sofort wieder zu überspielen, fehlte ihm das nötige Quäntchen Glück.

Trotzdem war das Spiel durch den 3:1 Zwischenstand und den Vorsprung quasi entschieden.

Jörg Bruhn (517 Kegel 0 Mannschaftspunkte) und Alexander Schuppan (572 Kegel 1 Mannschaftspunkt) brachten das Spiel ins Ziel. Holten die 2 Tabellenpunkte nach Senftenberg und sorgten für den quasi nicht mehr zu nehmenden Titel der Brandenburger Aufstiegsqualifikation. Senftenberg wäre nun berechtigt am 4.4.2020 am Aufstiegsturnier zur neugegliederten 2. Bundesliga teilzunehmen. Lediglich auf dem Rechenschieber ist dort für Zechin noch etwas möglich. Dafür müssten aber auch viele bis alle Mannschaftspunkte an die Zechiner gehen und die Senftenberger fast alles zu Null verlieren. Was aus dieser Story entsteht, sehen wir in den nächsten Tagen und Wochen.

Nun ist erstmal Spielpause, bevor es dann an 3 aufeinanderfolgenden Wochenenden um die letzten Punkte geht.

Weiterhin hoffen wir auf Genesung und Gesundheit unserer Mannschaftskollegen. Jedes Holz ist dagegen einfach nur wertlos.

In diesem Sinne - Gut Holz

Alexander Schuppan