Aufstiegsspiel der SG Zechin zur 2. Bundesliga Nord/Ost

Aufstiegsspiele zur 2.Bundesliga Nord/Ost 120 (Männer)

Mit dem Gewinn des Landesmeistertitels der Verbandsligasaison 2016/17 erring die junge Truppe der SG Zechin das Recht, an dem Aufstiegsspiel zur 2. Bundesliga Nord/Ost 120 Wurf (Männer) im sächsischen Markranstädt bei Leipzig am 08.04.2017 teilnehmen zu dürfen. Der Aufstieg in die Bundesliga wäre die Kirsche auf den Sahnehäubchen einer ohnehin sehr gut verlaufenen Spielzeit gewesen. Um sich die Reisestrapazen am Wettkampftag zu ersparen, reiste das Team bereits am Freitag, 07.04.2017 an. Ohne größere Probleme erreichten die Greens am Folgetag die Wirkungsstätte des gastgebenden Vereins, SK Markranstädt 1990, und konnten sich ein Bild von der beeindruckenden zehn Bahnanlage machen. Bei bester Laune wurde auch schon Bekanntschaft mit den Landesmeistern aus Berlin, Sachsen-Anhalt und Niedersachen gemacht. Nach der technischen Besprechung und der Auslosung der Startreihenfolge eröffnete Werner Kießling als Landessportwart des Kegelverbands Sachsen das Aufstiegsturnier, der in seiner Rede u. a. die Spielwertung näher erläuterte. Es sollten zwei Durchgänge zu je 6x120 Wurf kombiniert (nur Kegelwertung) nach den Bestimmungen der DKBC-Spielordnung gespielt werden. Also war das Pensum von zwei Partien zu erbringen. Wer dann am Ende die ersten beiden Plätze belegte, stieg in die 2. Bundesliga Nord/Ost auf.

Pünktlich um 10:30 Uhr brachten die Akteure die Kugeln zum Rollen. Die Zechiner stand die Freude und die Lust aufs Kegeln ins Gesicht geschrieben. Es fühlte sich großartig an, ein Teil dieses besonderen Ereignisses zu sein. Auch die mitgereisten Fans und Unterstützer aus dem Oderbruch hatten Spaß und feuerten ihre Greens, so laut wie es ging, an. Den Anfang machten Karsten Glatzer und Andy Seidemann. Für den Schnittbesten Zechiner verlief die erste Runde nicht wie erhofft, so dass Glatzer nur auf 517 Holz kam. Deutlich besser startete Seidemann ins Geschehen, der mit 534 Holz eine solide Leistung abrief. Schnell zeigte sich, dass der Vertreter aus Niedersachsen, KV Wolfsburg, zurecht in die Bundesliga gehörte, da dessen Leistungen sich auf einem sehr hohen Niveau ansiedelten. Maßstab waren daher die Teams aus Sachsen-Anhalt (SG Union Sandersdorf) und Berlin (CKC 01 Berlin). Als nächstes Zechiner-Duo gingen Marco Specht und Steffen Paulus mit viel Selbstbewusstsein auf die Bahnanlage. Sie konnten die Ergebnisse ihrer Vorgänger steigern und blieben damit in Schlagdistanz auf den zweiten Platz. Während Specht auf ordentliche 538 Holz kam, erzielte Paulus sehenswerte 550 Holz und damit die beste Leistung seines Teams in der ersten Runde. Damit ließ man schon zu diesem Zeitpunkt den Vertreter aus Berlin um 127 Kegeln hinter sich, so dass der dritte Platz erstmal sicher erschien. Die bisher zweitplatzierten Sandersdorfer lagen mit 77 Zählern voraus, dank einer starken Leistung von 587 Holz. Im letzten Abschnitt der ersten Runde schickten die Greens unter tobenden Beifall ihre Schlussstarter Thomas Buchholz und Robert Lehmpfuhl ins Geschehen. Angetrieben vom Lärm der Fans, riefen sie eine gute Vorstellung ab. Einerseits brachte es Lehmpfuhl auf 535 Holz und andererseits erreichte Buchholz gute 549 Holz, so dass die Greens den dritten Platz festigten. Die SG Union Sandersdorf erhöhte den Abstand aber auf beachtliche 152 Kegel, aufgrund einer herausragenden Leistung von 608 Holz. Somit lautete die Platzierung nach der ersten Runde: KV Wolfsburg (3468), SG Union Sandersdorf (3375), SG Zechin (3223) und CKC 01 Berlin (3006). Es folgte eine 30-minütige Pause mit Auslosung der neuen Startreihenfolge.

Mit Beginn der zweiten Runde wollten die Greens sich nochmal von ihrer besten Seite zeigen. Die Motivation und das Vertrauen in das eigene Können waren nach wie vor ungebrochen. Auch die Fans sorgten weiterhin für gute Laune sowie beste Stimmung. Diesmal machten Steffen Paulus und Andy Seidemann den Anfang. Leider konnte Paulus sein Resultat der ersten Runde nicht bestätigen, brachte es aber dennoch auf ordentliche 526 Holz. Seidemann hingegen steigerte sich und warf insgesamt gute 541 Kegel um. Parallel wiesen die Sandersdorfer einige Schwächen auf, so dass der Vorsprung etwas zerfloss. Die Berliner blieben weiterhin das Schlusslicht. Nun kam die Stunde von Marco Specht und Karsten Glatzer, die zusammen den besten Durchgang der Greens erspielten. Das Gefolge aus dem Oderbruch übernahm die Jubelrufe und Unterstützungsgesänge im Saal. Specht gelang es seine solide Leistung aus der ersten Runde nochmals zu bestätigen bzw. auf beachtliche 550 Holz zu steigern. Indes zeigte Glatzer endlich, wozu er im Stande ist. Mit hervorragenden 582 Holz machte er seinen Fehlstart aus der ersten Runde wett und versetzte den Sandersdorfern Sorgenfalten ins Gesicht. Selbst die professionellen Wolfsburger zollten der Vorstellung des Zechiners Respekt. So ging es mit dem bekannten Duo aus Thomas Buchholz und Robert Lehmpfuhl in den finalen Durchgang. Lautstark unterstützt durch Teamkollegen und Anhängern legten sie nochmal alles in die Waagschale. Sowohl Buchholz (538) als auch Lehmpfuhl (531) erreichten ordentliche Resultate, so dass die Sandersdorfer in der zweiten Runde den Kürzeren zogen (3268:3238). Jedoch erwies sich der Vorsprung aus der ersten Runde dennoch zu groß, um ihn in Gänze zu egalisieren. Trotzdem war die SG Zechin (6491) stolz auf ihren dritten Platz und bewies, dass sie mit anderen Teams nicht nur mithalten, sondern auch schlagen konnte. Zwar angestrengt, aber bei bester Stimmung, wurde das Erreichte gefeiert. Folglich stiegen die Mannschaften des KV Wolfsburg (6869) und der SG Union Sandersdorf (6613) in die 2. Bundesliga Nord/Ost auf. Der CKC 01 Berlin erreichte mit einer Gesamtholzzahl von 6054 Punkten den vierten Platz.

Die SG Zechin bedankt sich bei allen Fans, Unterstützern, Sponsoren und Organisatoren, die dieses Erlebnis so besonders gemacht haben! Gemeinsam wurde Vereinsgeschichte geschrieben.

Karsten Glatzer