Brandenburger Bohlejugend erfolgreich in Lüneburg

Nachwuchs holt vier Titel, zweimal Silber und zweimal Bronze bei den Deutschen Jugendmeisterschaften auf Bohlebahnen

Vom 09. bis 11. Juni fanden in Lüneburg die Deutschen Jugendmeisterschaften im Bohlekegeln statt. Brandenburg war mit 47 Jugendlichen (9 Mannschaften und 18 Einzelstarts) teilnehmerstärkster Landesverband.

Am Freitag begann die Meisterschaft parallel mit den Mannschaftswettbewerben der weiblichen und männlichen B-Jugend. Die Mädchen vom KFV Dahme-Spreewald – im Vorjahr noch Vizemeister – spielten stark auf und sicherten sich mit 3262 Holz den Titel vor dem KKBV Harz (3244) und dem KKV Stendal (3217). Am Start für Dahme-Spreewald waren die Luckauerinnen Alexa Radigk (795), Lina Trogant (815), Vanessa Wilde (823) und Talea Schultz (829). Mannschaftsbetreuerin war Christine Schilling (SC Einheit Luckau). Die Mannschaft vom KFV Ostprignitz-Ruppin kam auf Rang 5, die Mädchen vom KKV Oder-Spree wurden achte.

Bei den B-Jungen konnte sich die Vertretung vom KFV BK Oberspreewald-Lausitz – im Vorjahr noch dritte – durchsetzen. Die Jungen mit Mannschaftsbetreuer Martin Appelt (SG Kirchhain) holten mit 3345 Holz Gold vor den Mannschaften vom Berliner SKV (3301) und vom KKBV Harz (3281). Für OSL spielten Dominik Joite 822, Erik Koschan 840, Erik Steinmetz 848 (alle Kirchhain) sowie Tom Weichelt 835 Holz (KV Germania Freienhufen). Auswechselspieler war Niclas Semsch (Freienhufen).

In den Vorläufen der männlichen A-Jugend waren vier Brandenburger am Start. Hier erzielte Jakob Trogant (Dahme-Spreewald, Luckau) mit 903 Holz das drittbeste Ergebnis. Mit 894 konnte sich zudem Eric Richter (Oberspreewald-Lausitz, KSV Altdöbern 1992) für das Finale qualifizieren. 864 bzw. 863 Holz reichten für Alexander Gresch (OSL, 1. KSV Vetschau) und Axel Völter (BAR, SpG Eberswalde) nicht zum Einzug ins Finale.

Der Samstag begann mit den Vorläufen der B-Jugend. In der Altersklasse Jugend B weiblich konnten sich Talea Schultz (LDS, Luckau) mit 835 Holz sowie Vanessa Wilde (LDS, Luckau) und Alisa-Jasmin Weber (BAR, KSV Klosterfelde) mit jeweils 826 Holz für die Runde der besten 12 qualifizieren. Sophie Riedel (LOS, SV Grün-Weiß Bremsdorf) und Lina Trogant (LDS, Luckau) erzielten jeweils 800 Holz und konnten damit zumindest einen Startplatz für Brandenburg im kommenden Jahr sichern.

 

Bei den B-Jungen waren fünf Brandenburger im Vorlauf. Hier sicherten sich Sebastian Hahn (LOS, 1. KC 1927 Beeskow) mit 838 Holz, Erik Koschan und Erik Steinmetz (beide OSL, Kirchhain) mit 826 bzw. 825 Holz und Fabian Jaeger (PM, SPG Werder/Havel) mit 821 Holz den Einzug ins Finale. Anton Hundt (OPR, BBC 91 Neuruppin) kam auf 817 Holz. Aber auch für den 14. Platz gibt es in 2018 ein zusätzliches Startrecht für unseren Landesverband.

Es folgten die Mannschaftswettbewerbe der A-Jugend. Hier zogen die Jungen vom KFV BK Oberspreewald-Lausitz – im Vorjahr noch Vizemeister – durch. Mit 3644 Holz und einer sensationell geschlossenen Mannschaftsleistung wurden sie souverän Deutscher Meister vor dem KV Nordwestmecklenburg (3578) und dem KKV Wittenberg (3572). Es spielten Max Goschiniak (Freienhufen) 910, Lukas Rietz (Kirchhain) 909, Alexander Gresch (Vetschau) 912 und Eric Richter (Altdöbern) 913. Auswechselspieler war Erik Schönrock (Altdöbern), Mannschaftsbetreuer Andreas Thoran (Freienhufen). Die Mannschaft vom Prignitzer KV wurde mit 3560 Holz vierte.

 

Bei den A-Mädchen spielte die Vertretung vom KFV Havelland stark auf und verfehlte mit 3535 Holz nur knapp den vierten Titel für Brandenburg. Es spielten die Brieselangerinnen Helena Matzies (893), Anne Heinze (905), Sophia Pasch und Jessica Rust (835) sowie Sarah Lieske (902). Mannschaftsbetreuer war Enrico Krenz (ebenfalls Brieselanger SV). Deutscher Meister wurden mit 3537 Holz die Mädchen vom Berliner SKV, Bronze holte sich die Vertretung vom VUK Uelzen (3527). Die Mannschaften vom KFV Barnim (3525) und vom KFV Dahme-Spreewald (3508) kamen auf Rang 4 und 5.

 

Am Ende eines langen und heißen Tages folgten dann noch die Vorläufe der weiblichen A-Jugend. Hier konnten sich alle vier Brandenburgerinnen eine Runde weiter qualifizieren. Es spielten Jessica Fleischer (BAR, Eberswalde) 892, Monique Kabisch (BAR, Klosterfelde) 889, Lena Wiesner 888 und Michelle Schulze 879 (beide LDS, Luckau).

Am Sonntag standen die Finalläufe in allen vier Altersklassen mit 13 Starts für Brandenburg auf dem Programm. Hier mussten sich die Schlachtenbummler und Fans gut organisieren, um alle Teilnehmer entsprechend lautstark zu unterstützen.

Es begannen die B-Mädchen. Titelverteidigerin Lucy Lindner (KKBV Harz) holte mit souveränen 864 Holz erneut Gold vor Lina Besel (KV Landkreis Rostock, 841). Um die weiteren Platzierungen ging es bis zum letzten Wurf spannend zu. Am Ende gewann Talea Schultz (Luckau) mit 835 Holz Bronze. Vanessa Wilde (Luckau, 831) und Alisa-Jasmin Weber (Klosterfelde, 820) wurden fünfte und siebente.

 

Ähnlich spannend gestaltete sich das Finale der B-Jungen. Deutscher Meister wurde auch hier der Titelverteidiger Philip Bartel vom Berliner SKV mit 860 Holz. Erik Koschan (Kirchhain) gewann mit 856 Holz Silber vor Fabian Jaeger (Neuplötzin) mit 852 Holz. Nur ein Holz weniger spielte Sebastian Hahn (Beeskow) und verfehlte knapp eine Medaille. Erik Steinmetz (Kirchhain, 846) wurde siebenter.

 

Bei den A-Mädchen lieferten sich Monique Kabisch (Klosterfelde) und Nadine Schulz (Berliner SKV) ein bis zum Schluss spannendes Finale, welches unsere Moni am Ende für sich entscheiden konnte. Mit 912 Holz und nur zwei Holz Vorsprung wurde sie Deutsche Meisterin 2017. Bronze ging für 897 Holz an Jessica May (KV Landkreis Rostock). Die anderen drei Brandenburgerinnen Lena Wiesner, Jessica Fleischer und Michelle Schulze kamen auf die Plätze 9, 11 und 12.

 

Im letzten Finale, dem der männlichen A-Jugend, lieferten sich Felix Millermann (Rostocker VfkB), Yannic Harz (Berliner SKV) und Dominik Boehnke (VUK Uelzen) einen starken Kampf. Am Ende wurde Felix (920) Deutscher Meister vor Yannic (917) und Dominik (914). Unsere Brandenburger Starter Jakob Trogant (Luckau, 891) und Eric Richter (871, Altdöbern) kamen auf Rang 8 bzw. 12.

Mit insgesamt vier Gold-, zwei Silber- und zwei Bronzemedaillen war das Wochenende in Lüneburg aus Brandenburger Sicht wieder sehr erfolgreich. Wir gratulieren den Gewinnern und Platzierten an dieser Stelle nochmals herzlich.

Im Anschluss an die Siegerehrung wurden wie immer die Nationalkadernominierungen vorgenommen. Für Brandenburg dabei sind Talea Schultz, Vanessa Wilde und Alisa-Jasmin Weber bei den B-Mädchen, Erik Koschan, Sebastian Hahn und Erik Steinmetz bei den B-Jungen, Monique Kabisch und Sarah Lieske bei den A-Mädchen sowie Eric Richter bei den A-Jungen. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg beim Sichtungslehrgang vom 08. bis 10. September in Stralsund!

 

Mein Dank gilt allen, die zum erfolgreichen Abschneiden unserer Brandenburger Nachwuchskegler beigetragen haben, sei es durch die gute Vorbereitung in den Heimatvereinen als auch durch die Unterstützung der mitgereiste Eltern, Geschwister und Fans vor Ort.