SG Zechin vs. BSV Grün-Weiß Friedrichshain – Kraftakt mit Happy End dank Trabs

Verbandsliga (Männer) - 2.Spieltag

Eine wahre Zitterpartie erlebte die Verbandsligatruppe der SG Zechin am zweiten Spieltag daheim gegen die Gäste vom BSV Grün-Weiß Friedrichshain. Dennoch verbuchten die Greens den zweiten Sieg der jungen Saison und dies mit 6:2 Mannschaftspunkten (MP) bei einem Stand von 3203:3179 Holz. 

Der Partieauftakt gestaltete sich, seitens der Oderbrucher, als sehr vielversprechend. Beide Zähler wurden gewonnen und zudem erspielte man sich ein leichtes Plus von 52 Kegel. Wieder mit gutem Beispiel voran, ging Kapitän Robert Lehmpfuhl, der mit 547 Holz und 2,5 Satzpunkten (SP) siegreich gegen Marcel Schminke (522) war. Bereits nach der dritten Bahn entschied der Zechiner dieses Duell, welches seinen Höhepunkt in Lehmpfuhls zweiten Satz mit 155 Holz fand. Sehr gute 61 Abräumer sorgten für gehörig Beifall. Sein Teamkollege Marco Specht (535) startete mit 148 Holz hervorragend ins Match gegen Clemens Potratz und sicherte sich in der Folge auch den zweiten SP. Leider klagte Potratz über Schmerzen im Knie und musste daher verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Ersatzmann Oliver Scholta zeigte zwei starke Sätze (149, 137) und glich mit 2:2 SP aus. Trotzdem blieb Specht, dank des besseren Gesamtresultats (535:508), Triumphator. 

Der Mitteldurchgang zeigte ein hart umkämpftes Duell zwischen Karsten Glatzer (537) und Sven Blechstein (523). Während der Zechiner Satz eins klar gewann, teilten sich die Akteure den zweiten Satz. Der dritte Zähler ging denkbar knapp an Blechstein, so dass jeder Spieler jeweils 1,5 SP eroberte. Die letzte Bahn musste also die Entscheidung bringen, die der Friedrichshainer mit einer Offensive in den Vollen von glatt 100 Kegel scheinbar einläutete. Glatzer hielt mit 98 Vollen dagegen. In den entscheidenden Räumerwürfen gelangen aber dem Zechiner hier und da die besseren Akzente, so dass er den Duellsieg mit 143:135 Holz sicherte. Indes tat sich Daniel Schneider mit der Heimanlage schwer und musste Kontrahent Dennis Schulz (528) ziehen lassen. Die Rehabilitation glückte auf der zweiten Bahn und Schneider glich damit wieder aus. Jedoch wirkte die Spielweise unsicher und die Greens wechselten Andy Seidemann ein, der aber ähnlich wie Schneider agierte. Zusammen kam das Duo auf 497 Holz, die Schulz klar mit 3:1 SP schlug. Somit führten die Oderbrucher mit 3:1 MP bei einem Vorteil von dünnen 35 Kegel.   

Der Schlussabschnitt versprach also viel Spannung und Dramatik, die vor allem dadurch aufkam, da Thomas Buchholz (500) einen miserablen Start erwischte. Die ersten zwei Sätze waren zum Vergessen. Dies nutzte Jens Krahl (536), speziell auf der zweiten Bahn mit 143 Holz aus. Generell spielte der BSV-Akteur eine solide Leistung, die Buchholz in der zweiten Hälfte herausforderte. Der Zechiner steigerte sich und konnte mit 1:2 SP den Anschluss erzielen. Dennoch sollte Krahl der Sieger bleiben, da er mit stärkeren Vollen überzeugte. Nun lagen die Zechiner Hoffnungen auf den Schultern von Karsten Trabs, der noch vor Wochenfrist auf der ergiebigen Bahnanlage des KV Lauchhammers einige Defizite aufwies. Zudem hatte er mit Stefan Mitrenga (562) ausgerechnet den Gegenspieler, den man sich in dieser Situation so gar nicht wünschte. Unbeeindruckt dessen, zeigte Trabs eine fantastische Leistung und hielt den Druck stand. Schon mit den ersten beiden Sätzen (152, 155) ging die Marschroute klar nach vorne und Mitrenga musste, trotz solider Spielweise, einen 0:2 Rückstand quittieren. Aber dann war zunächst die Luft raus und dies gab den Friedrichshainer die Möglichkeit, an Trabs mit 1:2 SP aufzuschließen und wieder in Schlagdistanz zu kommen. Die Entscheidung musste auch hier der letzte Satz bringen, den beide Spieler mit sehr guten Vollen begannen. Dennoch war es Trabs, der an diesem Tag im Abräumen einfach die besseren Würfe setzte und mit sehr guten null Fehlwürfen gewann (153:141). Folglich erzielte der Zechiner mit sensationellen 587 Holz den Tagesbestwert und bewies Nervenstärke im richtigen Moment! 

Somit siegten die Greens auch im ersten Heimspiel der neuen Saison und erfreuten sich zwei weiterer Tabellenpunkte. Am Sonntag, 27.09.2020, geht es dann in die Hauptstadt, um hier auf die Routiniers des SKC Kleeblatt Berlin II zu treffen, die ebenso beide Partien gewannen.  

Karsten Glatzer