SG Zechin vs. SV Senftenberg – Kantersieg mit bitterem Beigeschmack

Verbandsliga (Männer) - 2.Spieltag

Zum zweiten Spieltag der Verbandsliga Brandenburg 2021/22 bestritt die SG Zechin ihr erstes Heimspiel gegen die Gäste vom SV Senftenberg, die mit viel Motivation und Freude ins Oderbruch anreisten. Beflügelt durch den jüngsten Heimerfolg, wollten die Seestädter ihren Siegeszug fortsetzen. Allerdings erwiesen sich die Greens als zu stark und waren zu jedem Zeitpunkt der Partie die spielbestimmende Mannschaft. Zum Bedauern aller Akteure verletzte sich der komplette Schlussdurchgang der Gäste, so dass das Spiel ein vorzeitiges Ende fand. An dieser Stelle sei eine schnelle und beste Genesung gewünscht, so dass ihr bald wieder zur Verfügung steht. Somit gewann die SG Zechin mit 8:0-Mannschaftspunkten (MP) bei einem Stand von 3263:2093 Holz.

Seitens der Gastgeber starteten Karsten Glatzer (565) und Andy Seidemann (560) furios in die Begegnung und brachten die ersten großen Zahlen zu Fall. Die Gäste setzten ihren Neuzugang Philipp Strehl (523) und Erik Münchow (473) dagegen. Beide Duelle teilten sich kurioserweise den ersten Satz, ehe dann die Zechiner zum großen Wurf ausholten. Während Glatzer die kurzzeitige Schwächephase von Strehl mit 144:110 Holz ausnutzte, legte Seidemann mit sehr starken 157 Kegel noch eins drauf. Im weiteren Verlauf setzte sich Glatzer in eng geführten Sätzen weiter gegen Strehl durch und gewann schlussendlich mit 3,5:0,5 Satzpunkten (SP). Zeitgleich hatte Seidemann keine weiteren Probleme, den Zähler ebenfalls mit 3,5:0,5 SP zu ergattern und zeigte auf der letzten Bahn mit 151 Holz einen schönen Kegelsport! Perfekter Start und zudem ein Vorteil von 129 Kegel.

Der Mitteldurchgang setzte den positiven Trend fort und machte es den Vorreitern nach, in dem sie zwei Duellpunkte und weitere 122 Holz erspielten. Jedoch offenbarten sowohl Kapitän Robert Lehmpfuhl (520) als auch Karsten Trabs (542) noch einige Reserven und entfalteten damit nicht ihr ganzes Potenzial. Dennoch sollte es ungefährdet gegen Andreas Köppen (486) und Tom Lupschik (454) genügen. Beide Zechiner zeigten schwankende Leistungen in den Vollen und Abräumern, wobei Trabs etwas konstanter agierte und alle vier Sätze behauptete. Trotz durchwachsener Leistung im Vergleich zur Vorwoche gewann auch Lehmpfuhl drei Bahnen für sich und besiegelte den vierten MP der Greens.

Bereits jetzt war das Spiel so gut wie entschieden. Für die Gäste galt es nur noch etwas Ergebniskosmetik zu betreiben und die Niederlage nicht zu hoch ausfallen zu lassen. Jedoch sollte alles noch viel schlimmer werden. Sowohl Senftenbergs Ingo Lieschke als auch Alexander Schuppan verletzten sich in den Probewürfen. Für Lieschke war der Wettkampf nach dem fünften zählbaren Wurf vorbei, wobei Schuppan noch eine Bahn lang kämpfte, aber sich danach richtigerweise entschied, der Gesundheit den Vortritt zu lassen. Somit waren die Zechiner Schlussakteure Nico Grundmann (557) und Marco Specht (519) ohne Gegner auf der Anlage, was ein sehr merkwürdiges Bild abgab. Noch in der letzten Woche avancierte Specht zum Tagesbesten der Greens. Diesmal musste er sich so richtig reinhängen, um gute Wurfserien anzubieten. Besonders das Spiel in den Vollen bereitete ihn große Schwierigkeiten und erschwerte den Start ins Abräumen. Da zeigte Grundmann eine bessere Vorstellung. Anfänglich noch mit etwas Rost im Getriebe war er ab der zweiten Bahn gänzlich im Fokus. Einzig auf der letzten Bahn ließ er im Abräumen noch zu viele Kegel stehen, so dass er sich hier den Tagesbestwert verspielte.

Folglich gelang der erste Zweier der Saison, wenn auch mit einem bitterem Beigeschmack. Gerne hätte die SG Zechin die Partie verletzungsfrei mit den Senftenberger Gästen bestritten, die sich hoffentlich schnell wieder erholen können. Für die Zukunft nur das Beste!

Für die Greens geht es nächste Woche in die Hauptstadt zum SKC Kleeblatt Berlin II, der an diesem Spieltag auch einen verletzungsbedingten Ausfall verzeichnete. Dennoch gilt es, den ersten Auswärtserfolg zu erreichen.

Karsten Glatzer