Spitzenreiter entführt die Punkte aus Elsterwerda

2.Bundesliga Ost (Männer) - 22.Spieltag

ESV Lok Elsterwerda – SK Markranstädt 2:6 (3446:3509)

Nach zuletzt zwei Siegen in Folge musste der ESV zuhause gegen den Tabellenführer eine Niederlage einstecken. Die Gäste nutzten die Schwächen der Gastgeber clever aus und entführten so verdientermaßen die Zähler. Damit muss Elsterwerda weiter um den Klassenerhalt zittern, während die Sachsen in den kommenden Wochen im Fernduell gegen Stollberg um den Staffelsieg kämpfen.

Im ersten Spieldrittel zeigte vor allem Gästespieler Tobias Schröder (617) gegen Benjamin Leese (575), wie die Bahnen zu bespielen sind. Und auch Sebastian Becker (563) setzte sich gegen Florian Schulze (525) auf Lok-Seite durch und verwandelte zur 2:0-Führung für Markranstädt.

Danach meldeten sich die Hausherren mit Sven Seiffert (586) und Uwe Scheibe (581) stark zurück. Seiffert holte seinen Mannschaftspunkt, vergab auf der Schlussbahn aber wertvolle Kegel gegen Sebastian Hartmann (575). Scheibe musste sich in der zweiten Duellhälfte einem immer stärker werdenden Michael Hahn (606) beugen. Somit wuchs neben dem 1:3-Rückstand die Kegeldifferenz für den ESV auf knapp über 90 an.

Ein schweres Los für Elsterwerdas Schlusspaar mit Justin Lorenz (607) und Martin Exner (572), das aber nicht aufsteckte und der Begegnung beinahe noch eine Wende verlieh. Lorenz setzte sich gegen Marcus Bösewetter souverän durch (562). Und auch für Exner sah es gegen Veit Tänzer (586) lange nach einem Duellerfolg aus. Zwischenzeitlich waren es für Elsterwerda nur noch 22 Kegel, die es aufzuholen galt. Doch dann explodierte Tänzer förmlich mit vier Neunerwürfen hintereinander und stichelte damit auch seinen Mitspieler Bösewetter an, der direkt auch noch zwei Neuner in Serie abspielte. Dieses finale Feuerwerk sorgte schließlich für die Entscheidung zugunsten der Gäste.

Martin Exner