Pokalfinale der Männer

Kreis Märkisch-Oderland

Am Ostersamstag, 16.04.2022 fand am frühen Vormittag das diesjährige Kreispokalfinale MOL im Classic-Kegeln in Wriezen statt. Neben der SG Zechin wetteiferten die Teams vom 1. KSC 1959 Seelow und vom KV Spreenhagen um den begehrten Pott, wobei den Greens die Favoritenrolle zugeschoben wurde. Denn das Trophäen-Quartett beeindruckte bereits durch ihre Titel: Für die SG Zechin traten der amtierende Kreismannschaftsmeister Steffen Paulus, der amtierende Kreiseinzelmeister Robert Lehmpfuhl, der amtierende Vize-Kreiseinzelmeister Karsten Glatzer und der schnittbeste Spieler der Zechiner Karsten Trabs an. Doch große Namen allein gewannen noch keinen Pokal, sodass die Leistung erstmal auf die Anlage zu bringen war.

Den Anfang für die Greens machte Steffen Paulus, der mit 537 Holz ein gutes Ergebnis vorlegte und den gegnerischen Startern Pascal Fudel (465, Seelow), Justin Schlabe (497, Seelow) und Luca Flauaus (515, Spreenhagen) enteilte. Während Paulus die erste Bahn noch zum Justieren benötigte, fang er sich in der Folge immer mehr und hatte im dritten Satz mit 149 Kegel seine persönliche Sternstunde. Mit gutem Polster übergab er an Karsten Glatzer (530) und Robert Lehmpfuhl, der mit 560 Holz für das erste Achtungszeichen sorgte. In den Vollen etwas zögerlich, bewies Lehmpfuhl mit insgesamt 198 Abräumern eine bemerkenswerte Genauigkeit und spielte in den wichtigen Phasen die erlösenden Neuner, die sein Teamkollege Glatzer ebenfalls benötigt hätte, um ein noch höheres Resultat beizusteuern. Nichtsdestotrotz ließen sie ihre Mitstreiter Stefan Kulschun (501, Seelow) und Uwe Köhler (475, Spreenhagen) weit hinter sich. Bevor Schlussstarter Karsten Trabs die Wirkungsstätte betrat, stand bereits außer Frage, dass die Greens den Kreispokal gewinnen werden. Der Vorsprung stellte sich als zu hoch heraus, um ins Wanken zu geraten. Man schielte auf dem aktuellen Bahnrekord bei vier Spielern, der mit einer Restleistung von 571 Holz zu knacken war. Allerdings sollten sechs Kegel am Ende fehlen, um hier einen weiteren Meilenstein zu setzen.

Dennoch bewies Trabs mit dem Turnierbestwert von starken 565 Holz sein Können, wenngleich er zunächst etwas stockend startete. Davon unbeeindruckt, ließ er zwei Bahnen jenseits der 150 Holz folgen und hatte lediglich im vierten Satz etwas Pech im Abräumen. Trotzdem reichten die Akteure Mario Karl (547, Seelow), Justin Zillgitt (544, Spreenhagen) und Mario Glasse (511, Spreenhagen), trotz zum Teil respektabler Ergebnisse, nicht an Trabs Niveau heran.

Damit war es offiziell: Mit insgesamt 2192 Holz gewann die SG Zechin den Kreispokal MOL 2022 klar und deutlich vor Spreenhagen (2045) und Seelow (2010)! Damit löste man das Ticket, um im Juni 2022 am Landespokalfinale teilzunehmen und hier die begehrte Trophäe einzusacken. Ein großes Dankeschön an den KV Gut Holz 1974 Wriezen als Ausrichter des Finales und an Robert Wagner in der Funktion des Schiedsrichters, der für eine reibungslose Abwicklung sorgte.

Karsten Glatzer