SV „Frieden“ Beyern vs. SG Zechin – Glänzender Auftritt sichert Vize-Landesmeisterschaft

Verbandsliga (Männer) - 13.Spieltag

Einen packenden Abschluss mit sensationellem Ausgang erlebten die Verbandsligakegler der SG Zechin am nachzuholenden 13. Spieltag beim SV „Frieden“ Beyern. Es ging um nicht weniger als die Vize-Landesmeisterschaft, die sowohl die Gäste aus dem Oderbruch als Zweitplatzierte als auch die Gastgeber aus dem Elbe-Elster-Kreis als Drittplatzierte aufgrund punktgleicher Bilanz gewinnen konnten. Auf der modernen SV-Anlage verlebten die Akteure einen spannenden Nachmittag mit grandiosen Ergebnissen und Wurfserien, die den Zechinern am Ende den über die Spielserie hinweg lang gehaltenen Silberrang auch schlussendlich einbrachten. Mit einem 6:2 nach Mannschaftspunkten und einem Stand von 3355:3299 Holz zeigten die Greens eine exzellente Teamleistung, die zurecht und wohlverdient den Vize-Landestitel bescherte!

Die Machtverhältnisse im ersten Durchgang waren gerecht verteilt, da jedes Team einen Gesamtzähler erspielte und die Hausherren lediglich mit drei Holz mehr hervorgingen. Wie zu erwarten, spielte Beyerns Bester, Rico Wiesner, eine gute Partie, obwohl die für ihn 562 Holz wahrscheinlich nicht zufriedenstellend waren. Demnach erkämpfte sich Marco Specht (532) immerhin zwei Satzpunkte und hielt den Rückstand auf einem milden Niveau. Zwischenzeitlich erblickte man beim Zechiner Sorgenkind auch wieder ein Lächeln während des Agierens, da die ergiebige Anlage mehrere gute Würfe am Stück zuließ. Somit versuchte Specht seinen Widersacher herauszufordern, der tatsächlich auf zwei Bahnen ins Straucheln kam. Trotzdem erwies sich der Abstand im Ergebnis als zu hoch, sodass keine Überraschung gelang. Dafür war erneut Andy Seidemann mit dem Topwert von 572 Holz zur Stelle, den er sich nach holprigem Start mit Willenskraft und Durchhaltevermögen einforderte. Besonders seine Mitte war mit 150, 154 Holz bärenstark und die folgenden 148 Kegel standen dieser in nichts nach. Dagegen hielt Christian Block (545) nicht mit und gab sich mit 3:1-Satzpunkten geschlagen.

Unverhofft, aber dankend angenommen, verlief der Mitteldurchgang für die Greens äußerst positiv. Beide Punkte kassierte man sich ein und zudem noch einen Vorsprung von 53 Holz, weswegen die Partie die Richtung zugunsten der Gäste einschlug und die Tür öffnete, den wichtigen Auswärtserfolg zu realisieren. Optimistisch zeigte man sich in der Duellpaarung zwischen Karsten Trabs und Justin Adrian Müller (538), da Zechins bester Kegler verlässlich hohe Zahlen offerierte. So auch in dieser Situation als er mit 575 Holz die stärkste Leistung der Oderbrucher erzielte. Mit zwei guten Bahnen von 140, 145 Kegel gewann Trabs bereits zwei Sätze in Folge, jedoch entzog sich Müller der Vorentscheidung auf der dritten Bahn. Nun steigerte Trabs sein Können und machte den Sack mit sehr guten 153 Kegel endgültig zu, was den einberechneten Duellpunkt bedeutete. Was wiederum überraschend war, war die gute Vorstellung von Nico Grundmann, der trotz seiner ihn stets begleitenden Schmerzen im Oberschenkel sehenswerte 550 Holz an die Anzeige aufblitzen ließ. Dabei war der Start sehr zurückhaltend, ehe er sich im zweiten Satz fing, was aber einen 0:2-Rückstand gegen Niels Müller (531) nicht verhinderte. Nach dem Seitenwechsel spielte Grundmann wie ausgewechselt, schon fast übermenschlich. Denn mit einem spektakulären Feuerwerk von 162 Kegel (108 Volle, 54 Abräumer) beförderte er sich selbst zurück ins Rennen um den Duellsieg. Scheinbar beeindruckt, brach Müller im letzten Satz völlig ein und Grundmann nutzte seine Chance, glich in Sachen Satzpunkte aus, setzte sich im Ergebnis entscheidend ab und gewann den Zähler!

Bereits mit einer Hand an der Silbermedaille gingen die Oderbrucher in den Schlussdurchgang, in dem Kapitän Robert Lehmpfuhl (563) und Karsten Glatzer (563) starke Resultate erreichten. Dennoch erwischten die SV-Spieler Michael Müller (582) sowie Thomas Will (541) den besseren Start mit Einzelbahnen jenseits der 150er Marke. Während Müller Ähnliches folgen ließ, musste Glatzer den ersten hohen Rückstand in den Gesamtholz quittieren, den er am Ende auch nicht mehr egalisierte. Allerdings gab er sich nach dem Seitenwechsel nicht auf und stabilisierte seine Vorstellung mit 147, 148 Holz, die ihm zwar zwei Satzpunkte einbrachte und somit den 2:2-Ausgleich, aber keinen weiteren Gesamtzähler für das Team, da Müllers Tagesbestwert der Begegnung unerreicht blieb. Mehr Erfolg hatte der Zechiner Kapitän, der sich auf der zweiten Bahn mit einem Kegel mehr ins 1:1-Unentschieden rettete. Mit einer wahrhaftigen Kraftexplosion schmetterte der Zechiner sagenhafte 164 Kegel an die Anzeige, bei denen er 63 Abräumer zu Fall brachte. Hier legte er den Grundstein für das notwendige Polster im Gesamtergebnis, denn der letzte Satz forderte bei beiden Akteuren seinen Tribut. Dennoch setzte sich Lehmpfuhl, wenn auch glücklich, mit 128:114 Holz durch.

Das Spiel war vorbei und die Oderbrucher warfen die Arme vor Freude in die Luft. Der Vize-Landestitel war nach einem großartigen Spiel gegen kämpfende Kegler aus Beyern folgerichtig realisiert. Nach einer langen Spielserie unter coronabedingten Besonderheiten war der Stolz auf das Erreichte in den Gesichtern des SG-Kaders deutlich zu sehen. Ein weiterer Meilenstein fügte sich damit in die Chroniken der Vereinsgeschichte hinzu. An dieser Stelle danken die Greens sämtlichen Unterstützern/innen, Daumendrücker/innen, Mitleser/innen, Fans und Interessierten für die Treue, Motivation sowie Zusprüche, die diesen herzerwärmenden, sportlichen Erfolg erst ermöglichten. Großes Dankeschön an euch, ihr seid Spitze! Wir freuen uns bereits jetzt auf eine spannende neue Saison ab September. Bis dahin hat man schon das nächste Ziel im Auge: Den Gewinn des Landespokals 2022 im Juni!

Karsten Glatzer