Falkenberger gewinnen mit Saisonbestleistung

Landesklasse Männer Staffel 2 - 11.Spieltag

ESV Lok Falkenberg 1. (1.) gegen SK Finsterwalde 1.(2.)      6:2 (3179:3059)

Der Tabellenführer Falkenberg gewinnt gegen den Tabellenzweiten mit Saisonbestleistung.
Der 6:2 Sieg war dennoch kein Selbstläufer, denn die Gäste hielten das Spiel bis zum letzten Durchgang offen.

Das Starterpaar mit Paul Engelmann (Gastspieler) und Marco Schmidt (Ersatz) hatten gegen die Gästespieler Klaus Peter Heinze (514, 2 SP) und Peter Schulze (489, 2 SP, 1 MP) starke Gegenwehr.
Paul Engelmann (530, 2 SP, 1 MP) zeigte in seinem ersten Spiel in der Landesklasse eine nervenstarke Leistung und holte seinen ersten Mannschaftspunkt. Schade das Marco Schmidt (466, 2 SP) seinen MP im letzten Satz verlor. Somit gingen die Gäste mit 7 besseren Kegeln und einem 1 MP:1 MP knapp in Führung.
Der Mitteldurchgang mit René Schulze (491, 1 SP) und Maximilian Senkel (Tagesbester, 581, 2 SP, 1 MP) hatten es nun mit den stärksten Gästespielern Frank Kalz (512, 3 SP, 1 MP) und Thomas Otto (527, 2 SP) zu tun. Nachdem der Gästespieler Frank Kalz die Schwächen vom René Schulze ausnutzte und einen weiteren MP holte, musste nun unbedingt der Falkenberger Ersatzspieler Maximilian Senkel einen MP holen um nicht in arger Bedrängnis zu geraden. Mit einer klasse Leistung im 1. Satz (149) und 3. Satz (168) gelang es ihm seinen Gegner letztendlich zu besiegen.
Vor dem finalen Durchgang mit Max Schmidt (556, 4 SP, 1 MP) und Luca Hofmann (555, 4 SP, 1 MP) waren die Falkenberger erstmals mit 26 Kegel plus und 2 MP: 2 MP in Führung gegangen. Mit den lautstarken Zuschauern im Rücken begannen beide Falkenberger wie die Feuerwehr. Bereits nach der Hälfte des Spieles war man mit 80 Kegel Vorsprung und je 2 Satzgewinne auf der Siegesstraße. Obwohl die Gästespieler mit Oliver Dommaschk (508) und Andreas Kalz (509) eine solide Leistung zeigten, hatten sie dennoch in allen 4 Sätzen letztendlich das Nachsehen. Mit einer mannschaftlichen Glanzleistung bejubelte man den Sieg und hat damit einen weiteren Schritt in Richtung Aufstieg geschafft.

Dieter Bäckta