Erneute Heimniederlage für den ESV

2.Bundesliga Ost (Männer) - 11.Spieltag

ESV Lok Elsterwerda – KV Wolfsburg 2:6 (3405:3460)

Nun scheint der Abstieg nach 15 Jahren Bundesligazugehörigkeit bittere Realität zu sein. Nach der erneuten Heimniederlage des ESV gegen Wolfsburg ist der Sprung auf den am Ende wohl rettenden Platz sieben in der Tabelle unmöglich geworden. Der Lok-Sechser ließ auf heimischer Anlage einmal mehr die Geschlossenheit vermissen, die es in der Liga braucht, um erfolgreich zu sein.

Schon im Startdurchgang war den Gästen aus Niedersachsen der unbedingte Wille, den Klassenerhalt mit diesem Spiel beinahe schon sicherzustellen, mit jedem Wurf anzumerken. So blieb Hannes Meske (561) schlussendlich ohne Chance auf einen Zähler gegen Mathias Hähnel (601). Florian Schulze (544) hatte derweil das Glück des Tüchtigen gegen Michael Krüger (562) und holte trotz deutlich weniger erzielter Kegel den Punkt zum Gesamtausgleich.

Anschließend war es bezeichnend, dass Loks Justin Lorenz (558) in seinem letzten Heimspiel für den ESV nie wirklich in seinen Rhythmus fand und gegen Steffen Heydrich (553) unterlag. Ebenso blieb Sven Seiffert (597) trotz starker Vorstellung punktelos gegen einen wie entfesselt aufspielenden Carsten Strobach (657), der mit seiner überragenden Leistung quasi schon für die Entscheidung sorgte.

Mit sehr überzeugenden 608 Kegeln konnte Lok-Kapitän Benjamin Leese zwar noch für den zweiten Mannschaftspunkt gegen Andreas Hüttl / Bernd Schönberger (510) sorgen, doch parallel musste Martin Exner (537) gegen Stefan Groß (576) nach drei Bahnen verletzt gegen Klaus Ziesche ausgewechselt werden. So ging auch dieser Zähler nach Wolfsburg, das damit eine geglückte Revanche für die erst kürzlich erlittene Hinspielniederlage feiern konnte.

Martin Exner